Mit Familie und Freunden – Teil 9

Categories: Genel.

Eyl 2, 2020 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mit Familie und Freunden – Teil 9Veras ElternAls es bei Hilde und Georg am Samstagmittag klingelt, empfiehlt Georg, dass Hilde sich etwas überziehen soll, denn Nackedei Freunde oder ihre Tochter Vera und ihr Mann Udo hatten sich nicht angemeldet. Hilde zog auf die Schnelle einen dünnen leichten Morgenmantel über, der für solche Fälle immer an der Flurgarderobe hing. Vorne hielt sie ihn wegen des fehlenden Gürtels mit der Hand zusammen, dann öffnete sie die Tür. Als sie Vera und Udo erkannte ließ sie sofort ihre Hand weg, wobei der Morgenmantel sich öffnete und den beiden den Blick auf ihre kleinen Schlauchtitten und die graue dünne Wolle ihrer Schamhaare freigab. „Hallo ihr beiden, wir dachten, ihr seit an der Nordsee auf Borkum“ empfing Hilde ihre Tochter, die ihr bereits einen Kuss auf die Wange gab. Dann folgte Udo, der die Gelegenheit nutzte, seine Schwiegermutter bei den Schultern fasste, ihren nackten Körper scannte und ihr wie immer Komplimente zu ihrem guten Aussehen machte. Hilde machten die eindeutigen Blicke von Udo sowohl verlegen als auch geil. Denn sie schämte sich, dass sie den Mann ihrer Tochter begehrte, geil machte sie es, weil sie wusste, dass Udo sie begehrte und nur ein kleiner Hinweis von ihr genügen würde, um ihn dazu zu bringen sie zu ficken. Vera und sie hatten ein sehr gutes und sehr offenes Verhältnis, sie tauschten sich über alle ihre sexuellen Erfahrungen, Wünsche und Fantasien aus.Hilde wusste seit langem, dass Vera mit 12 Jahren mitbekommen hatte, wie sie Georg am Waschbecken im Badezimmr bis zum abspritzen gewichst hatte und dass Vera dann jahrelang mit dem Bild des spritzenden Papaschwanzes masturbiert hatte. Sie wusste aber auch, dass Udo sie begehrte und Vera es ihm erlauben würde sie zu ficken. Hilde hatte im Gegenzug ihrer Tochter alles erzählt, was sie und Vati mit ihren FKK-Freunden so alles schon getrieben hatten.Es war dann aber Hilde gewesen, die nicht wollte, dass es zwischen ihr und ihrem Mann auf der einen Seite und Vera und Udo auf der anderen Seite zu sexuellen Handlungen kam. Georg hätte genauso wie Vera und Udo nichts dagegen einzuwenden gehabt. Er hätte damals, als Vera 12 Jahre alt war und ihm in der Badewanne einen blasen wollte, sie nicht aus der Wanne gejagt, sowie das Hilde gemacht hatte , womit sie eine schöne lange Zeit des gemeinsamen Badens mit Vater und Tochter beendet hatte.„Zieht Euch aus und kommt rein“ begrüßte nun Georg Tochter und Schwiegersohn als er nackt in der Tür zum Wohnzimmer erschien.Hilde, die ihren Morgenmantel wieder an die Garderobe gehangen hatte, und Georg beobachteten den Striptease der jungen Leute sehr genau. Beide erregten sich an den nackten Körpern der beiden, was ihnen auch deutlich anzusehen war. Vera und Udo genossen die gierigen Blicke und betrachteten ihrerseits die nackten Körper des reifen Paares. Auch wenn sie sich schon fast 15 Jahre immer wieder nackt gesehen hatten, erregte sie das gemeinsame Nacktsein immer wieder. Leider war es aus Udos Sicht bisher nicht zu mehr als mal einer Handgreiflichkeit gekommen.Es lag eine prickelnde Erotik in der Luft und Hilde spürte, dass ihre Tochter und ihr Schwiegersohn nicht nur mal so vorbeigekommen waren, denn dann hätten die mehr erzählt und nicht so eindeutig sie und ihren Mann betrachtet. Hilde war den ganzen Morgen schon sehr erregt war, weil sie letzte Nacht seit langem mal wieder einen erotischen Traum gehabt hatte und gehofft hatte, dass dessen Sc***derung ihren Mann so scharf machen würde, dass er sie mal wieder auf der Liege auf der Terrasse ficken würde. Sie liebte es so sehr im Freien, leider war ihr Mann aber nicht mehr zu solchen Abenteuern in freier Natur zu bewegen, was sie früher so oft zu zweit oder auch zu viert oder zu sechst mit FKK-Freunden genossen hatten. Doch bevor sie Georg von ihrem Traum erzählen konnte, hatte es geklingelt und nun erregten sie die gierigen Blicke ihres Schwiegersohnes. Dass Vera den Schwanz ihres Vaters kaum aus den Augen ließ, kannte sie ja schon, aber heute war es irgendwie besonders intensiv. Da die jungen Leute immer noch nur belangloses Zeug redeten, beschloss Hilde in die Offensive zu gehen. „Na, Udo, du starrst mich heute aber an, habe ich da was an meinem Körper?“ stellte sie ihren Schwiegersohn zur Rede. Udo war zunächst überrascht, dass Hilde seine Blicke bemerkt hatte. Zum Glück sprang ihm Georg zur Seite, bevor er irgendwas blödes dahin stotterte. „Na lass ihn doch schauen, hast doch nichts zu verbergen. Und was man sieht macht einem Mann doch Freude“ äußerte Georg sich, wobei er der neben ihm sitzenden Hilde an die schlauchigen Brüste fasste, sie hochhielt und sie bei seiner Äußerung, die wie eine Frage an Udo gestellt war, ihm ihre Brüste präsentierte. Udo starrte auf die Brüste seiner Schwiegermutter, nickte und schluckte verlegen.Vera, fand die Situation für Udo etwas peinlich und sie bat ihre Mutter ihr in der Küche zu helfen, um einen kleinen Snack vorzubereiten, denn mittlerweile war es später Vormittag und eine Abwechslung, wie z. B. ein Essen, konnte die etwas verkrampfte Situation hoffentlich etwas lockern.„Was ist denn mit Dir los?“ stellte Vera ihre Mutter zur Rede. „Ich, ich bin etwas aufgekratzt, weil ihr uns vor unserem Samstagmorgenfick gestört habt. Aber ich frage mich, was mit Euch los ist, warum seit ihr überraschend vorbeigekommen und sitzt da und starrt uns an, als hättet ihr uns noch nicht nackt gesehen. Du lässt mal wieder den Schwanz von Vati nicht aus den Augen und dein Mann starrt mich an, als wolle er mich auf dem Sklavenmarkt verkaufen“ konterte Hilde selbstbewusst. „Ach Mutti, es ist eine etwas delikate Angelegenheit, wir wollten damit nicht so direkt mit der Tür ins Haus fallen und dass mich Vatis Schwanz seit meiner Jungend fasziniert weißt du ja. Und bisher hast du Udos Blicke und seine Komplimente doch auch immer genossen. Sei ehrlich, so ganz kalt lässt dich sein Schwanz, den du ja auch schon steif bewundert hast, auch nicht?“ wollte Vera nun von ihrer Mutter wissen und nahm sie dabei liebevoll in den Arm. „Ach ja du hast ja recht, so ein strammer, aus meiner Sicht junger Riemen lässt mich nicht ganz kalt und weil ich heute morgen noch so erregt bin, sind die Pferde mit mir durchgegangen. Aber was habt ihr denn vor mit uns?“ gestand Hilde ihre erotischen Wünsche, wobei sie nun aber auch wissen wollte, was den jungen Leuten so durch den Kopf ging. „Komm bei einem kleinen Happen erzählen wir Euch alles“ forderte Vera ihre Mutter auf ihr beim Essenzubereiten zu helfen, um dann zu ihren Männern zurückzukehren.Indessen hatte auch Georg Udo darauf angesprochen, dass er eine sehr erotische Spannung wahrnahm, die er bisher so deutlich noch nicht zwischen ihnen hatte feststellen können. „Udo du kannst es mir sagen, wenn dich meine nackte Frau erregt. Dass sie dich nicht ganz kalt lässt weiß ich ja, wir haben das am FKK-Strand ja schon alle bewundern können und ich kann dir versichern, es hat ihr sehr geschmeichelt. Heute Morgen ist sie etwas aufgekratzt, was wohl daran liegt, dass ihr uns um unseren Sonntagmorgenfick gebracht habt.“ stellte Georg Udo zur Rede. „Ja, Hildes geiler reifer Körper erregt mich immer wieder aufs Neue und heute hatte ich die Fantasie mit ihr zu ficken.“ gestand Udo seinem Schwiegervater mit schüchternem Ton. „Oha, soweit gehen deine Wünsche in Bezug auf Hilde und jetzt hast du Schiss, dass ich eifersüchtig sein könnte. Ich kann dich beruhigen, ich habe meiner Hilde schon oft zugeschaut, wenn ein anderer Schwanz in ihr gesteckt hat. In unserer FKK-Clique haben wir schon alle möglichen Konstellationen ausprobiert und glaube mal nur nicht, dass ich sie habe zu irgendetwas überreden habe müssen.“ stellte Georg klar, dass er und Hilde auch sexuelle Erfahrungen außerhalb ihrer Ehepartnerkombination hatten.„Das heißt, du hättest nichts dagegen, wenn ich sie ficken würde?“ fragte Udo, nun schon weniger schüchtern aber mit erregter Stimme und sich aufbäumenden Schwanz nach. „Wenn du und Hilde bereit seit, den Preis dafür zu bezahlen“ erwiderte ihm Georg. „Welchen Preis?“ wollte Udo wissen. „Vera! Ich darf mit meiner Tochter ficken. Du und Hilde erlaubte es uns. Vera hat Dir doch sicher erzählt, dass sie den Papaschwanz sehr gerne mal spüren möchte. In der Jugend hat uns Hilde leider einen Strich durch die Rechnung gemacht. Sie hat Vera mit zwölf verboten mit mir zu baden und zu kuscheln, sie hatte Angst sie käme dann zu kurz. So mussten wir uns beide mit Wichsen und Masturbieren zufrieden geben“ ließ Georg nun endlich seine versauten Fantasien raus. Udo war erleichtert, denn ihre Einladung an Georg und Hilde, sie mit nach Borkum zu nehmen, würde alle diese Wünsche in Erfüllung bringen. Noch bevor Udo seinem Schwiegervater berichten konnte, was sie vorhatten, kamen ihre Frauen mit dem Imbiss zurück ins Wohnzimmer.„Na, was hat Euch denn so erregt, habt ja beide stocksteife Schwänze“ stellte Hilde mit leicht vorwurfsvoller Stimme fest. Ihr entging nicht, wie begehrlich Vera dabei auf den Schwanz ihres Vaters starrte. Beide Männer fühlten sich ertappt und wollten ihre Hände vor ihre steifen Möhren halten. „Untersteht Euch, uns den Anblick eurer steifen Pimmel zu verwehren“ ermahnte Hilde die Männer. Vera sah, wie ihre Mutter beim Anblick von Udos voll ausgefahrener Lanze, bei der die Eichel jetzt dunkelviolett und feucht glänzte, weil die Vorhaut sich durch die Erregung hinter den Wulst am Eichelansatz zurückgezogen hatte, gierig über die Lippen leckte. Vera spürte, dass es an der Zeit war, ihren Elten zu berichten, wofür sie sie gewinnen wollten. „Vati und Mutti, wir haben auf Borkum ein sehr nettes Paar, den Dieter und die Petra kennengelernt. Die beiden wohnen mit Dieters Mutter und deren Lebensgefährten in einem eigenen Ferienhaus. Dort sind die immer alle nackt, auch mit Petras Tochter, deren Freund und weiteren Bekannten. Da wir Petra und Dieter am FKK-Strand getroffen haben, haben sie uns auch zu sich in das Ferienhaus eingeladen. Dort hatten wir dann alle miteinander Sex und Petras Mutter hat gesagt, sie würde sich freuen, wenn jedes Paar noch ein weiteres mitbringen könnte. Sie würde dann eine große Orgie ausrichten. Wir waren alle so aufgekratzt von der geilen Party, dass jedes Paar sofort zugestimmt hat und wir uns alle riesig darauf freuen, am nächsten Wochenende wieder eine geile Party zu feiern. Wir haben dabei sofort an Euch gedacht und möchten euch fragen, ob ihr dabei sein möchtet?“ legte Vera alle Karten auf den Tisch.„Ohh, das ehrt uns aber sehr, aber das heißt doch dann auch, dass ihr zwei auch mit uns ficken möchtet, habe ich das richtig verstanden?“ sicherte Hilde ab, dass sie alles richtig verstanden hatte. „Ja, das heißt das auch“ bestätigte Vera und schaute dabei zuerst auf den Schwanz ihres Vaters bursa escort und ihn dann verlangend in die Augen. „Also an mir soll es nicht scheitern, wenn Mutti und Udo zustimmen, dass ich meine liebe, hübsche Tochter ficken darf, kann Hilde jeden Schwanz haben, den sie möchte“ machte Georg das erste Angebot. Dabei fasst er Vera an die Brüste und zog an ihren Zitzen, sein steifer Pimmel wippte und streifte den Oberschenkel seiner Tochter, die neben ihm Platz genommen hatte. Beide schauten sie mit sehnsüchtigen Blicken zu Hilde herüber. Hilde zuckte mit den Schultern und sagte: „Nun nimm dir schon deinen Papaschwanz, hast ihn ja jetzt 40 Jahre nicht mehr angefasst“ und zu ihrem Mann gewandt: „Nun kannst Du ihn ihr endlich rein schieben du geiler Papabock, tu ihr aber nicht weh und lass mich nicht zu kurz kommen, sonst….“ weiter kam Hilde nicht mit ihrem Redeschwall, weil Udo sie fest im Nacken gepackt hatte und ihren Kopf in seinen Schoß drückte, wo er ihr seinen steifen Pimmel auf die Lippen drückte. Hilde war zunächst überrascht, über die rüde Aktion ihres Schwiegersohnes, aber mit dem schönen dicken Schwanz, den sie schon mehrmals sich gewünscht hatte vor ihrem Mund, öffnete sie diesen und ließ die Fleischpeitsche zwischen ihren Lippen verschwinden.Georg und Vera schauten sich kopfschüttelnd an, weil Hilde so ordinär redete. Sie waren schließlich froh, dass Udo ihr den Mund gestopft hatte. Dann spürte Georg die zarten Finger seiner Tochter, wie sie seinen Steifen umfassten. Er stöhnte auf und hauchte seiner Tochter zu: „Das fühlt sich an wie damals in der Wanne. Jeden Samstag hast du ihn angefasst und ich habe den steifen Pimmel dann später deiner Mutter rein geschoben, bis sie das Fingerspiel in der Wanne unterbunden hat“ „Fass mich bitte auch an Vati!“ forderte Vera ihren Vater auf, dabei nahm sie seine Hand und führte sie an ihre blanken, nassen Schamlippen. Zärtlich strich Georg mit seinen Fingerkuppen über die vor Erregung geschwollenen Schamlippen seiner Tochter. „Oh ja“ stöhnte Georg „es fühlt sich an wie deine Teeniespalte von damals so ohne Haare“. „Ja, Paps es ist wie früher, deine Finger in meinen Schlitz zu spüren. Nun muss ich mich aber nicht allein befriedigen und euch heimlich beim Sex bespannen. Wir sind hier alle zusammen und wir schauen uns ganz offen zu und ich möchte deinen Papapimmel in meiner Scheide spüren. Bitte küss mich“ forderte sie ihren Vater auf. Georg spürte die warme Zunge seiner Tochter in seinen Mund eindringen. Nun schob auch er ihr seine Zunge in den Mund und sie küssten sich wie ein Liebespaar. Drei seiner Finger steckten jetzt tief im Fickloch seiner Tochter und mit dem Daumen massierte er ihren Kitzler. Veras Finger massierten seinen Schwanz, kneteten seinen Hoden und strichen zart über seinen Anus. Georg stöhnt laut auf und begann an den steifen Zitzen seiner Tochter zu nuckeln. Vera überlief ein Schauer der Erregung, als ihr Vati die Möse so gekonnt fingerte und an ihren Zitzen saugte. Vatis volle runden Hoden fühlten sich gut an in ihren Händen und sie bemerkte, wie er ihr seinen Unterleib entgegen bockte, wenn sie an seinem Poloch fingerte.Udo mochte es auch sehr, wenn sie ihm das Poloch verwöhnte, sei es mit Finger oder Zunge. Vera schaute herüber zu Udo und Hilde und staunte nicht schlecht, wie ihre Mutter ihren Mann in der 69er Position verwöhnte. Udo schlabberte über Hildes blättrige Schamlippen, auch die inneren Lippen waren recht groß und schauten fransig aus den äußeren hervor. Udos Zunge leckte und saugte an den dunklen Blütenblättern der weit geöffneten Fickspalte ihrer Mutter. Vera konnte erkennen wie nass ihre Mutter war. Udos Gesicht war vollkommen eingeschleimt von Hildes Geilsaft. Mit seinen Händen schob Udo die reifen Arschbacken seiner Schwiegermutter auseinander und legte so ihr Runzelloch frei, das vor Erregung zuckte und sich wie ein kleiner Mund in der Poritze öffnete und schloss. „Was machst du da?“, quieckte Hilde auf, als Udo ihr auf das Poloch spuckte und dann sofort seine Zungenspitze durch den Schließmuskel drückte. „Dich am Arsch lecken“ unterbrach Udo seine orale Analpenetration und musste dabei selber lachen. „Na warte nur“ bekam er von Hilde eine erstickte Antwort, weil diese ihren Kopf zwischen Udos Pobacken zwängte. Udo spürte, wie Hildes Zunge wie eine kleine warme Schlange in seinen Hintern eindrang, dann zog sie sie raus und bohrte ihm zwei Finger in die Hintertür. Udo bockte und als sie ihm seine Prostata massierte, spritzte er ohne weitere Vorwarnung seine Suppe in Hildes Rachen, die das hatte kommen sehen und den steifen Pimmel bis zum Anschlag in ihrer Kehle stecken hatte.Vera hatte das Schauspiel genossen, aber nun wurde sie abgelenkt von Vatis Pimmel, der sanft in ihre Muschi eindrang. Jeder Zentimeter waren für sie und ihren Vater ein Moment der Freude und der langersehnten Vollendung ihrer Begierden. Immer näher schob Georg seinen Unterleib in Richtung seiner Tochter in deren Fotze sein langer Papaschwanz nun schon zur Hälfte steckte.Immer wieder fanden sich ihre Zungen und beide stöhnten geil auf, als Vatis Schwanz bis zum Anschlag in Veras Fotze steckte. Deutlich spürte Vera die langen herabhängenden Hoden, wie sie sich an die unteren Enden ihrer Schamlippen anschmiegten. „Vera du bist so herrlich eng, ich halte das nicht mehr lange aus“ stöhnte Georg. „Lass es laufen Paps, ich habe so lange drauf warten müssen das zu spüren, ich werde dann auch gleich meinen Höhepunkt erreichen“ stöhnte Vera ihm nicht weniger erregt entgegen.Nach wenigen weiteren sanften Stößen, bei denen Georg an seinem Bauch die harten Zitzen seiner Tochter spürte, besamte er sie mit mehreren Schüben. Schon lange hatte er nicht mehr so intensiv abgesahnt.Auf der Couch nebenan würgte Hilde an der Unmenge von Udos Eierspeise. „Meine Güte, ich bin ja einiges gewohnt, aber so eine große Ladung habe ich heute das erste Mal geschluckt. Da bin ich ja drei Tage satt von“ beschwerte sich Hilde, die sich neben Udo gesetzt hatte und über dessen schlappen Sack streichelte.Vera spürte, wie der abgesahnte und schlappe Schwanz ihres Vaters aus ihrem schleimigen, spermatropfenden Fickloch rutschte. „Vati, geh rüber zu Mutti und lass dir den Pimmel sauber lecken. Schick mir im Gegenzug dafür Udo rüber, der soll deine Wichse aus meiner Spalte lecken“ gab Vera nun den Ton an. Anscheinend hatte sie den richtigen Ton getroffen, denn die Männer folgten ihren Anweisungen ohne zu protestieren.Zusammenkunft zur großen OrgieBei Petra und Dieter liefen die Rückmeldungen ein, wer ab wann zu erwarten war, um an der großen Familienorgie teilzunehmen. Zuerst meldeten sich Vera und Udo, die ihr freudig mitteilten, dass Veras Eltern, die Hilde und der Georg sehr gerne dabei sein wollten, wenn es im Ferienhaus von Heidrun und Wolfgang drunter und drüber gehen sollte. Sie würden Morgen gemeinsam anreisen.Als nächstes meldete sich Sarah, die ihr Mutter die freudige Nachricht überbringen konnte, dass sie ihr nun einen goldenen Dildo besorgen müsse, denn Sarahs Vater Rainer sei dabei bei der Orgie und auch die neue Lebensgefährtin von Rainer, die Andrea, würde ihn begleiten. Hinzu kämen noch vier weitere Überraschungsgäste, aus dem Bekanntenkreis von Rainer, die sie auch schon kennengelernt hatte. Oh ja, Sarah hatte mittlerweile auch die beiden Frauen der Nachbarn, Sams Frau Maggi und seine Schwerster Lizzy kennengelernt. Am Morgen nach dem Fick mit Sam und David waren die beiden zum Großmarkt unterwegs, um das ein und andere für die Jazzkneipe einzukaufen. Die beiden Frauen waren allein zuhause, erst am späteren Abend würden sie Sam und David in der Jazzkneipe unterstützen.Sarah wollte ihrer Mutter und Oma gerne mitteilen mit wievielen Gästen sie von ihrer Seite aus zu rechnen hatten. Nachdem Sarah nackt mit Andrea und ihrem Vater gefrühstückt hatte, klingelte sie nun in Begleitung von Rainer bei den Nachbarn. Beide hatten sich dazu nur schnell ein Hemd übergestreift und eine Shorts angezogen. Eine dunkelhäutige Schönheit, so um die 40 Jahre alt mit kurzen krausen Haaren und einem freundlichen offenen Lächeln mit schneeweißen Zähnen öffnete ihnen die Wohnungstür. „Guten Morgen Maggi, darf ich vorstellen, das ist meine Tochter Sarah. Ich weiß nicht ob euch Sam und David von ihrem Besuch bei uns gestern berichtet haben“ begann Rainer die Eröffnung. „Hallo Sarah, guten Morgen Rainer, kommt bitte herein. Ihr müsst uns das mal genauer erklären, die beiden waren so erschöpft, das klang alles sehr rätselhaft. Geht durch ins Wohnzimmer, dort sitzt meine Schwägerin die Lizzy. Ihr könnt es uns dann beiden nochmal erklären, was da wann und wo und wie geplant ist“ bat Maggi ihren Nachbarn und dessen Tochter herein. Maggi schien noch im Schlafanzug zu sein, denn sie trug nur eine sehr kurzes knappes Höschen mit einem dünnen an den Armen tief ausgeschnittenen Oberteil mit Spagettiträgern. Ihre gar nicht so kleinen aber sehr straffen Brüste mit großen schwarzen Warzen saßen wie spitze Berge auf ihren Rippen, was man durch die Armausschnitte deutlich sehen konnte. Maggi war ca. 165 cm groß und wog ca. 50 Kg. Sie hatte lange schlanke Beine, deren Muskulatur deutlich verrieten, dass sie eine leidenschaftliche Tänzerin war. Passend zu ihrem pinkfarbenen Zweiteiler trug sie hochhackige pinkfarbene Sandaletten mit einem Federschmuck.Im Wohnzimmer erwartete sie Lizzy, die etwa im gleichen Alter wie Maggi war. Lizzy war etwas größer mit einem sehr athletischen Körperbau. Ihre Beine waren ebenfalls sehr muskulös aber im Vergleich zu der Araberstute Maggi, war sie eher eine kräftige Kaltblutstute. Lizzy trug einen knappen Stringbikini, der jetzt, da sie zur Begrüßung der Nachbarn aufgestanden war, ihre großen runden muskulösen nackten Pobacken zeigte. Ihre Brüste waren rund und schwer und hingen in dem spärlichen Oberteil deutlich herab. Lizzy hatte ihre krausen Haare geglättet und trug sie schulterlang zu zwei Zöpfen geflochten. Lizzys Gesichtszüge wirkten maskuliner aber sehr ebenmäßig mit deutlichen Kinn und ausgeprägten Wangenknochen. Sie erinnerte Sarah in ihrer ganzen Ausstrahlung an Grace Jones, von der sie ein Bild auf einem alten Plattencover ihres Vaters entdeckt hatte.„Hallo Sarah, hallo Rainer, viel haben wir gestern nicht verstanden von dem was Sam und David uns von ihrem Besuch bei Euch erzählt haben, aber ich habe verstanden, dass wir hier wohl nicht die einzigen sind, die den Familiensex pflegen. Ich bin nämlich die Schwester von Sam und die älteste und beste Freundin von Maggi, mit der ich wie eine Schwester aufgewachsen bin. Mit ihrer Heirat habe ich aber sie und meinen großen Bruder, der mein erster Lover war, nicht verloren, sondern einen Mann dazu bekommen und mir mit meinem süßen Neffen gleich noch einen jungen Lover escort bursa großgezogen, der bei mir und seiner Mutter seinen unersättlichen Sexhunger gestillt bekommt“ outete Lizzy sofort, was sich in dieser Wohnung so abspielte. Sarah, so offen darauf angesprochen war etwas verlegen darüber, dass ihr Fick mit ihrem Vater nun schon so die Runde gemacht hatte. Aber sie stand dazu und hatte es genossen und ja auch selber eingefädelt. „Ja, es ist herrlich mit anderen in der Familie zu ficken. Mein Freund und ich haben es gerade letzte Woche ausgiebig kennen und schätzen gelernt und würden uns freuen, wenn ihr Lust hättet bei einer großen Orgie auf Sylt am nächsten Wochenende dabei zu sein“ fasste Sarah zusammen, warum sie mit ihrem Vater bei den Nachbarsfrauen geklingelt hatte.„Das klingt ja sehr verlockend, aber zunächst mal könntet ihr euch für gestern revanchieren. David und Sam waren ja total ausgelaugt und wir sind zu kurz gekommen“ kommentierte Maggi ihre Handlungen, wie sie kniend vor Rainer diesem die Hose bis auf die Knöchel herab streifte und dessen Schwanz sie schneller in ihrem Mund hatte als Rainer sich sein Hemd ausziehen konnte.Lizzy war auf Sarah zugegangen, drückte sie fest auf die Schultern, bis diese verstand, dass sie sich ebenfalls hinknien sollte. Auf den Knien hielt Lizzy ihren Kopf mit einer Hand fest, mit der anderen schob sie ihren Bikinstring zur Seite und drückte ihre fleischigen nackten und nassen Schamlippen der jungen Frau ins Gesicht. „Komm leck mir meine nasse Spalte du kleine Papaficke“ befahl sie Sarah. Sarah mochte es nicht so herum kommandiert zu werden, aber der geile Geruch der nassen Möse machte ihr Appetit auf mehr. Schnell ließ sie ihre Zunge im nassen Spalt von Lizzy tanzen. „Ohhhhhh, das machst du gut, werde mich auch revanchieren, aber zunächst will ich dass du mich fickst, komm steh auf ich schnalle dir einen Dildo um“ zog Lizzy sie nun wieder nach oben.Während Lizzy aus dem Bikinihöschen stieg und ihr Oberteil von den mächtigen Brüsten rutschen ließ, forderte sie Sarah auf, sich ebenfalls auszuziehen. Nackt stand sich das ungleiche Paar gegenüber. „Darf ich deine Möpse streicheln und an den dicken Zitzen saugen?“ fragte Sarah mit erregter Stimme nach. „Bedien dich“ reckte Lizzy ihr ihr Euter entgegen. Sofort knetete und lutschte Sarah an den großen Brüsten mit den dicken runden noppigen Warzen und den runden dicken Zitzen. Lizzys Aufstöhnen zog die Aufmerksamkeit von Rainer und Maggi auf die beiden Frauen. „Deine Tochter ist sehr schön und auch eine richtige versaute kleine Naschkatze“ stellte Maggi fest. „Rat mal von wem sie das hat“ lachte Rainer, der hinter Maggi stand, ihr das Oberteil abstreifte, ihr das Höschen auszog und sie von hinten über die Sessellehne gebeugt in die nasse blanke Fotze fickte.Sarah schaute herüber zu den beiden, solche strammen Titten mit so langen Zitzen hatte sie noch nie gesehen, wie kleine Finger ragten Maggis Nippel aus den schwarzen Warzenhöfen hervor.„Hier spielt die Musik“ gab Lizzy Sarah zu verstehen, dass sie sich nun endlich den Umschnaller anlegen solle, um sie ebenso wie ihr Vater die Maggi von hinten zu ficken.Für Sarah war es das erste Mal, dass sie mit so einem Instrument umging. Sie genoss es dann aber sehr, da der Umschnaller auch für sie einen kleinen Pimmel bereitstellte, den sie sich reinstecken konnte, während sie den Gummipeter wie ein wilder Stier in das schmatzende Fickloch von Lizzy trieb.Fast gleichzeitig mit ihrem Vater erreichte auch Sarah ihren Höhepunkt im Wohnzimmer der Nachbarinnen. Die beide mehrmals der Ohnmacht nahe gewesen waren, denn sie hatten sich bereits vor der Ankunft von Rainer und Sarah mit Zungen und Fingern verwöhnt und waren somit nass und bereit.Lizzy und Maggi bedankten sich bei Sarah und Rainer für den schönen Frühstücksfick und boten an, dass sie im Kleinbus der Jazzkneipe gemeinsam mit ihren Männern, Rainer, Andrea und Sarah nach Sylt fahren könnten. Rainer nahm das gerne an, doch Sarah gab ihnen einen Korb, sie wolle vorher noch bei ihren Schwiegereltern in spe vorbeischauen und dort auch ihren Tobias einsammeln und hoffentlich auch dessen Eltern. Sie verabschiedete sich mit Küsschen bei den dunklen Grazien, telefonierte mit ihrer Mutter und kündigte für Freitagnachmittag die Ankunft der sechs Personen an. Sie informierte dann noch Tobias und kündigte ihr Kommen bei Tobias Eltern an.Sarah, Tobias, Maria und FrankTobi saß bei seiner Mutter in der Küche. Sie hatten sich gerade darüber unterhalten, wie sehr sie das gegenseitige Zuschauen beim Masturbieren und Wichsen erregt hatte. Maria war auch nicht sauer auf ihren Sohn, weil er sie vollgespritzt hatte. Ganz im Gegenteil, sie hatte es genossen, als die Bullensuppe ihres Sohnes auf ihre nackte Haut klatschte. Danach hatte Tobi sie auch sehr intensiv mit seiner Zunge gereinigt. „Mann oh Mann wo der sie überall geleckt hatte“. Die beiden waren sich nun einig, dass wenn Frank gleich von der Arbeit nach Hause kommen würde, sie ihm alles bis ins Detail sc***dern würden, was zwischen ihnen vorgefallen war, denn sie mochten mit dem Thema offen umgehen und sich nicht für ihre Heimlichkeiten schämen. Maria war sich nicht sicher, wie ihr Mann im ersten Moment darauf reagieren würde, wenn er erfuhr, dass Mutter und Sohn sich gemeinsam selbstbefriedigt hatten aber letzten Endes würde es ihn sicher erregen, er hatte schließlich gestern bereits ihre Skrupel zu einem Nackedei-Wochenende mit Familie und Freunden bei Sarahs Eltern wegdiskutiert und dabei hatte er schon durchblicken lassen, dass er es akzeptieren würde, dass Tobias dabei seine Mutter nackt sehen würde und wenn es dann zu den Filmdrehs gemeinsam mit Sarah und Tobias kommen sollte, dann würde er sie auch beim Sex beobachten können.Noch bevor Frank nach Hause kam klingelte Tobis Handy. Er sah, dass es Sarah war, die ihn anrief, daher verließ er die Küche und ging auf sein Zimmer, um ungestört mit ihr die Erlebnisse des letzten Tages teilen zu können.„Na was läuft? Hast Du deine Eltern schon von der Orgie auf Sylt überzeugen können?“ wollte Sarah wissen, wie es um Tobis Eltern stand. „Hallo Sarah, die gute Nachricht ist, dass beide mitkommen. Die weniger Gute ist, dass Mutter noch nicht weiß, was da abgehen wird. Vati hat ihr nur von gemeinsamen Nacktsein und Filmdrehs in der Familie erzählt. Er weiß über alles Bescheid und ist schon scharf wie ein Rettich, hatte aber Angst, dass Mutter einen Rückzieher macht, wenn sie erfährt, dass da kreuz und quer gefickt wird“ berichtete Tobi seiner Freundin, wie weit seine Eltern eingeweiht waren und dass Sarah schon mal beide bei Petra anmelden könne.„Ok, das klingt doch ganz gut, das andere bekommen wir bis dahin auch noch hin. Ich habe mich hier schon ganz schön verausgabt mit Daddy, Andrea und der Nachbarsbande, aber ich habe trotz alledem ein großes Verlangen nach deinem schönen Schwanz mein Schatz. Ich fahre jetzt los und bin in zwei Stunden bei Euch“ verabschiedete sich Sarah am Telefon. „Schade“ dachte Tobi „ich hätte gerne etwas genauer erfahren, was da gelaufen ist und außerdem hätte ich ihr gerne noch erzählt was Mutti und ich getrieben haben“ aber dann stellte er fest, dass Sarahs Kompliment und ihre Erwartung an seinen Schwanz ihn auch schon wieder geil gemacht hatten. Als Tobi zurück in die Küche kam, saßen sein Vater und seine Mutter grinsend am Küchentisch. Sein Vater begrüßte ihn mit den Worten: „Was bist du nur für ein Ferkel, schaust deiner Mutter beim Wichsen zu, wichst dabei auch noch selber und spritzt sie auch noch voll“ „Habe sie aber zu nichts gezwungen“ entgegnete Tobias. „Nein, das brauchst du auch nicht mein Junge. Du bist alt genug und darfst so etwas sehen“ säuselte Maria ihrem Sohn entgegen, wobei sie aufgestanden war und ihn fest an sich drückte.„Ich bedanke mich ganz ausdrücklich bei Euch, dass ihr mir so offen alles erzählt habt. Ich finde es gut, wenn wir dabei auf Heimlichkeiten und schlechte Gewissen verzichten können“ bedankte sich Frank und fügte dann hinzu: „Aber auch ich habe da so meine Wünsche und hoffe, dass ich im Gegenzug Sarah nackt zu sehen bekomme“ wandte er sich an Tobias. „Keine Angst, es ist auch ihr Wunsch gewesen, dass du uns beim Sex filmst. Sie wird nicht rumzicken. Übrigens war sie das eben am Telefon, sie ist auf dem Weg zu uns und in knapp zwei Stunden hier“ erklärte Tobias seinen Eltern, dass die kleine Familie demnächst komplett sein würde, um dann zu besprechen wann und wie man gemeinsam zur großen Familie auf Sylt anreisen würde.Maria war schon etwas aufgeregt, wenn gleich ihre attraktive Schwiegertochter in spe hier auftauchte, da sollte sie doch mal versuchen, sich sehr sexy zu kleiden. Sie wusste, dass ihr Mann ein Auge auf Sarah geworfen hatte und sie wusste, dass er sie bald nackt sehen würde, also galt es für sie, dabei nicht unterzugehen, schließlich war Sarah über 20 Jahre jünger als sie.Maria mochte Sarah und gönnte auch ihrem Mann den Anblick der jungen Frau, aber schließlich galt es ja auch ihren Sohn bei Laune zu halten. Maria entschied sich für einen neongelben Stretchbody unter dem sie keine Unterwäsche trug. Ihre schön geformten Brüste,die mit der Körbchengröße 85 c an der schlanken kleinen Frau recht groß wirkten, zeichneten sich deutlich unter dem dünnen Stretch ab. Ihre runden dicken Nippel hoben sich deutlich ab und wenn man ganz genau hinschaute, konnte man erkennen wie dunkel ihre Warzenhöfe waren. Noch hatte Maria keinen Rock an und ihre gut gepolsterten blankrasierten Schamlippen bildete einen deutlichen Kamelzeh in ihrem Schritt ab. Ein sehr kurzer bunter glockiger Sommerrock in dem sich das Neongelb ihres Bodys wiederholte, brachten ihre braunen hübschen Beine bis hinauf zu ihren strammen Oberschenkeln sehr gut zur Geltung. Ihren Lippenstift stimmte sie auf ihre lackierten Finger- und Zehennägel ab und schon sah sie zum anbeißen verführerisch lecker aus. Noch wollte sie sich so nicht ihren Männern zeigen, sie wartete bis Sarah klingelte, um dann ihren Auftritt zu genießen.Marias Auftritt löste bei Tobias, der Sarah die Tür öffnete, bei Sarah und bei Frank, der seine Schwiegertochter auch bereits an der Haustür empfing, ein lautes „Hallo“ aus, als nach den ersten Begrüßungsküsschen, Maria die Treppe herabgestiegen kam. Noch standen ihr Mann und ihr Sohn mit offenem Mund neben dem Treppenaufgang und verschlangen sie mit ihren lüsternen Blicken, als Sarah, die sehr wohl das triebhafte Flackern in den Blicken von Tobias und Frank bemerkt hatte, zuerst die Sprache wiederfand, denn auch sie musste neidlos anerkennen, dass ihre Schwiegermutter in spe ein verdammt gutes Bild abgab. „Oh ha, da kann ich jetzt nach zwei Stunden Autofahrt aber nicht mithalten. Ich mache mich gerade mal frisch und zieg mir auch bursa escort bayan was nettes an und dann können wir doch noch in einen Biergarten gehen, solangsam werden die Temperaturen wieder erträglich“ schlug Sarah vor, die nach einem Begrüßungskuss rechts und links, ihr kleine Reisetasche aufnahm, Tobais bei der Hand nahm und ihn bat, ihr zu zeigen, wo sie ihr Sachen verstauen könne und wo sie eine kühle Dusche nehmen könne. Tobias war froh, dass ihn das die Möglichkeit gab, einen Moment mit Sarah alleine zu sein. In seinem Zimmer angekommen, deutete er auf das Bett und dann zur Tür auf der anderen Seite des Flures, wo sich das Badezimmer befand. Zunächst aber nahm er seine Sarah in den Arm und küsste sie auf die Lippen, gierig nahm die junge Frau die fordernde Zunge in ihrem Mund auf und sie genoss die suchenden Hände, die ihren Körper scannten. „Na, mein Schatz, hast keinen BH an, deine Brüste drücken sich ja regelrecht in meine Hände“ flüsterte Tobias seiner Freundin zu. „Ja, die sehnen sich ja auch nach dir, wenngleich sie sich nicht beschweren können, dass sie vernachlässigt geworden sind“ antwortete Sarah, die damit begann ihre Kleidung abzustreifen und nach kurzer Zeit splitternackt vor Tobias stand. „Und du, bist du denn bei deinen Eltern ordentlich versorgt wurden?“ wollte Sarah mit einem Griff in Tobias Schritt wissen.Der begann zu stottern und wollte aber zunächst mal wissen, was Sarah so erlebt hatte. „Komm schau mir beim Duschen zu, dann erzähle ich dir alles“ zog sie Tobi hinter sich her über den Flur in das Badezimmer, dass sie dabei splitternackt über den Flur lief, interessierte Sarah nicht weiter, denn schließlich hatten sie mit Tobias Eltern ja noch ganz andere Pläne. Als Sarah sich einseifend unter der Dusche stand und ihm ziemlich detailliert beschrieb, wie sie ihren Vater verführt hatte und dann sich auch das ok von ihrer Stiefmutter dazu geholt hatte, bäumte sich in Tobis Hose ein mächtiger Ständer auf. „Schön, dass dich meine Sc***derungen geil und nicht eifersüchtig gemacht haben“ freute sich Sarah als sie aus der Duschkabine stieg und begann sich abzutrocknen. „Naja, ich war auch nicht ganz unschuldig“ gestand Tobias seiner Freundin und erzählte ihr alles, was er in den letzten Tagen mit seiner Mutter erlebt hatte. „Oha, da bahnt sich aber was an. Ich werde dich unterstützen, noch mehr in der Familie zu erleben“ säuselte Sarah verführerisch und öffnete Tobis Hose, aus der sein praller Schwanz sofort herausbrach, weil Tobi keine Unterhose trug. Gerade als Sarah anfing den Schwanz ihres Freundes zu wichsen, riefen seine Eltern von unten hoch, dass sie jetzt aber nicht auf dummer Gedanken kommen sollten, sie möchten mit ihnen jetzt in den Biergarten.„Ok, ok, wir heben uns das für später auf. Zieh dir auch was hübsches an und geh schon mal runter, ich komme dann gleich nach“ war Sarahs Kommentar, als sie versuchte die steife Möhre von Tobi wieder in der Hose zu verstauen. „Ach lass nur“ sagte Tobi und ging mit offener Hose und steifen Pimmel auf den Flur. Er sah nicht, dass seine Mutter von unten, hinter dem Treppengeländer stehend zu ihm hochschaute und vom Anblick des steifen Sohnepimmels einen feuchten Kribbel zwischen den Beinen bekam. Tobi zog sich eine weite dünne cremefarbene Leinenhose an. Auf einen Slip verzichtete er auch dieses mal, die Erektion war deutlich zu erkennen und die Konturen seines schönen festen Schwanzes ebenfalls. Er zog noch ein leichtes kurzärmeliges Hemd über die Hose, aber auch das verbarg nicht die Beule in der Leinenhose. Es war ihm egal er ging nach unten und gesellte sich zu seiner Mutter, die wartend im Vorgarten stand. Tobias sah, wie seine Mutter ihm lüstern auf die Beule starrte, aber das war ihm egal, schließlich zeigte sie auch sehr ungeniert ihre Brüste.„Na, freust du dich, dass Sarah da ist“ lächelte Maria süffisant und streifte dabei mit ihrem Handrücken, wie unbeabsichtigt über die Beule in der Hose ihres Sohnes. Weil die Hand seiner Mutter über seine blanke Eichel gestrichen hatte, die sich am Leinenstoff der Hose schon erregend rieb, bestätigte Tobias seiner Mutter mit erregter Stimme „Ja natürlich, wäre ja uch schlimm, wenn es anders wäre“ dabei strich er mit seiner Hand über die sich abzeichnenden Brüste seiner Mutter im engen Stretchtop. Maria wich leicht zurück, denn die Hand hatte ihre Nippel gereizt die jetzt deutlich unter dem engen Top zu sehen waren. „Ich denke, du wirst der Hingucker im Biergarten“ war Tobias Kommentar. „Vielen Dank mein Sohn, aber deine Freundin wird mir da wohl in nichts nachstehen“ machte Maria ihren Sohn mit einem Kopfnicken auf Sarah aufmerksam, die in der Haustür stand. Sarah trug ein oben enges und unten glockig schwingendes sehr kurzes weißes Sommerkleid. Sie war braungebrannt und ihre hübschen Beine kamen sehr gut zur Geltung. Dass auch ihre Brüste von keinerlei Zaumzeug gefangen gehalten wurden, konnte jeder sofort erkennen. Die strammen kleinen Brüste zeichneten sich ihn ihrer ganzen Pracht unter dem engen weißen Oberteil des Kleides ab. Was Maria und Tobias nicht gesehen hatten, war, dass Frank der Schwiegertochter in spe beim Schnüren der Sandaletten im Hausflur unter das kurze Kleid geschaut hatte.Es war nicht absichtlich geschehen. Frank hatte seine kleine handliche Digitalkamera gesucht und lag dazu auf den Knien vor der Schublade des Sideboards im Wohnzimmer, als er Sarah die Treppe herunterkommen hörte, war er natürlich auf deren Outfit gespannt und schaute zum Flur herüber. Dort stieg Sarah gerade in ihre Schnürrsandaletten. Sie beugte sich mit dem Oberkörper tief herab, um die Schnüre um ihre fesseln zu legen, dabei rutschte das sehr kurze Kleid soweit herauf, dass er über den Garderobenspiegel ihren nackten Unterleib sah. Er sah ihren frischrasierten langen feuchten rosa Schlitz, denn seine Schwiegertochter in spe hatte nicht nur auf einen BH sondern auch auf einen Slip verzichtet. Sofort baute sich in Franks Hose ein Zelt auf. Geistesgegenwärtig brachte er die kleine Kamera, die er mittlerweile gefunden hatte in Position und als die junge Frau ihre zweite Sandalette schnürte und ihm ihr feuchtes Döschen präsentierte schoss er die ersten Fotos von Sarah. Die hatte es wohl klicken gehört, lächelte ihm verschwörerisch zu und stolzierte zur Haustür hinaus.Maria blieb es nicht verborgen, dass auch ihr Mann einen Steifen in der Hose hatte. Als er sich bei ihr einhakte, um mit ihr gemeinsam hinter dem jungen Paar zum Biergarten zu schlendern, stellte Maria ihren Mann zur Rede. „Dass wir beiden Frauen heute nicht mit unseren Reizen geizen, ist mir schon klar, aber dass du dabei gleich dein Rohr ausfahren musst“ „Die Sarah hat nichts drunter“ war Franks erster kurzer Kommentar dazu. „Das sehe ich auch, aber ich habe auch nichts drunter, ober hast du gedacht, die Noppen hier vorne sind verborgene Knöpfe“ erwiderte Maria und drückte dabei ihre Brüste nach vorne. „Das ist mir schon klar mein Schatz, du siehst ja auch bezaubernd aus, aber die Sarah trägt auch kein Höschen“ stellte Frank klar, was ihn so erregte. „Woher willst du das denn wissen, das ist doch nur eine versaute Fantasie“ konterte Maria. „Nein, ich habe es gesehen, als sie ihre Sandaletten geschnürt hat und sogar ein Foto davon gemacht“ kramte Frank die Digicam hervor und zeigte seiner Frau das Beweisfoto. „Alle Achtung, das nenne ich frivol ausgehen“ nickte Maria anerkennend. Im Biergarten angekommen fühlten sich die Männer sehr geschmeichelt von den vielen anerkennenden Blicken, die andere Gäste ihren Frauen zuwarfen. Aber auch Sarah und Maria genossen es, dass sie soviel Haut und Figur zeigen konnten. Auch wenn sie nicht die einzigen Hingucker unter den Gästen waren, so zogen sie als alters gemischtes Paar doch viele Blicke auf sich. Die Männer und die Frauen saßen sich gegenüber, wobei Tobias neben Maria und Frank neben Sarah saß. Da sich Frank und Tobias schon darüber ausgetauscht hatten, was noch alles geplant war, unterhielten sich die beiden über Sport und Autos und bekamen nicht mit, wie Sarah bei Maria nachfragte, ob ihr Mann ihr erzählt habe, dass sie kein Höschen trug. Maria nickte nur ein wenig verlegen und gestand der jungen Frau, dass ihr Mann davon sogar ein Foto gemacht habe. „Habe ich es mir doch gedacht, ich habe etwas klicken hören. Macht es dir etwas aus, dass dein Mann meine nackte Spalte gesehen hat?“ wollte Sarah nun von Maria wissen. „Nein, das gönne ich ihm gerne und außerdem wollt ihr Euch doch sowieso von ihm beim Sex filmen lassen“ fasste Maria zusammen, dass sie nichts einzuwenden habe. „Und du, bist du dabei, wenn er uns filmt?“ fragte Sarah. „Ohja, sehr gerne, wenn es Euch nichts ausmacht“ gestand Maria ihren Wunsch dabei zu sein. „Seit wann filmt dich denn dein Mann nackt?“ wollte Sarah nun wissen. „So lange wir zusammen sind, er wird dann immer besonders scharf und hält seine Erektion besonders lange, wenn er mich vorher nackt filmt. Er zeigt mich auch rum, in seiner Netzcommunity, aber nur mit verzerrtem Gesicht, die besudelten Bilder zeigt er mir dann, das finde ich sehr erregend. Wir haben uns auch schon mit Stativ beim Sex gefilmt und mit anderen Filme getauscht“ packte Maria alles auf den Tisch, denn sie wollte auch vor ihrer Schwiegertochter in spe keine Geheimnisse haben und hoffte, dass auch sie ihr dann offen und ehrlich alles erzählen würde.Sarah erzählte von ihrem Urlaub auf Borkum und von der FKK Leidenschaft ihrer Mutter und ihrer Oma und dass sie auch mit ihrem Vater und dessen neuer Frau die letzten Tage zusammen nackt war. Dass es bei alledem immer auch sexuelle Handlungen gab, verschwieg sie aber zunächst Maria, da sie von Tobias wusste, dass zwar sein Vater nicht aber seine Mutter eingeweiht war. „Wie hälst Du es denn mit dem Nacktsein in der Familie, hat dich Tobias schon nackt gesehen?“ hakte Sarah nun nach. „Ja, er kennt unsere Filme und, und….“ Maria traute sich nicht Sarah zu erzählen, dass sie sich gemeinsam mit ihrem Sohn selbstbefriedigt hatte. Daher ermunterte Sarah sie, ihr doch alles zu erzählen. Maria überlegte noch kurz, aber dann erinnerte sich sich daran, dass sie, Tobias und Frank sich versprochen hatten, keine Geheimnisse voreinander zuhaben und Sarah gehörte ja schließlich zur Familie. „Tobias und ich haben uns gemeinsam selbstbefriedigt, er hat mir sein Sperma dabei auf den Bauch gespritzt“ gestand sie etwas verlegen Sarah und befürchtete, Sarah würde es ihr verübeln, dass sie Tobias so nahe gekommen war. Sarah schaute Maria tief in die Augen und gestand ihr, dass sie sowohl mit ihrem Vater als auch mit ihrem Stiefvater gefickt hatte. Sie fügte hinzu: „Ich vertraue dir das an und erwarte von dir, dass du es mir gestehst, wenn du mit deinem Sohn ficken möchtest. Ich werde mich für dich einsetzen“ dann beugte sie sich über den Biertisch und drückte Maria einen dicken feuchten Kuss auf die Lippen.Durch den Kuss zogen die vier alle Aufmerksamkeit auf sich. Sie beschlossen den weiteren Abend auf der Terrasse bei Frank und Maria zu verbringen.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

maltepe escort ankara escort maraş escort kuşadası escort çanakkale escort muğla escort mersin escort muş escort nevşehir escort elazığ escort erzincan escort erzurum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort porno izle sakarya escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort adapazarı travesti porno maltepe escort escort izmir