Sommerregen

Categories: Genel.

Eyl 2, 2020 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

SommerregenIch stand auf der Terrasse meines Strandhauses an das Geländer gelehnt. Seicht fiel der Sommerregen. Die Luft war frisch und leicht salzig. Dass ich nass wurde, war mir vollkommen egal. Es war noch recht warm und das Rauschen des Meeres hatte eine entspannende Wirkung. Der Strandabschnitt war menschenleer. Oder nein… nicht ganz.Als ich mir ein Glas Wein einschenkte sah ich sie, eine junge Frau wie sie durch den Regen tanzte. Sie hüpfte und genoss ganz offensichtlich die feuchten Perlen auf ihrem Körper. Mit weit ausgebreiteten Armen und nach hinten gebeugtem Kopf hieß sie den Regen scheinbar willkommen, genoß ihn.Jetzt war sie fast vor meinem Haus angekommen und ich sah sie genauer. Sie war hübsch, hatte lange, dichte rote Locken und helle Haut mit ein bisschen Sonnenbräune…Sie trug ein weißes Kleid, das durch den Sommerregen vollkommen durchnässt war und an ihrem schlanken Körper klebte. Auf einmal blieb sie stehen und ließ mit geschlossenen Augen den Regen über ihr Gesicht laufen.Ich genoss den Anblick; es hatte schon etwas Malerisches.Plötzlich drehte sie sich und sah mich an, ganz direkt und unverwandt. Zuerst war ich etwas verwirrt und wurde nervös, aber dann hob ich mein Glas und deutete darauf. Sie legte den Kopf zur Seite und kam auf mich zu. Ohne zu zögern schritt sie die Treppen zur Veranda herauf.Mein Herz begann, heftiger zu schlagen, ich war aufgeregt, vielleicht sogar schon etwas erregt.Dann stand sie direkt vor mir und blickte fragend auf mein Glas. Ich gab es ihr und sie trank einen Schluck. Der Wein benetzte ihre roten Lippen. Sie strich mit der Zunge darüber und mein Kopfkino begann zu spielen. Der Kontrast der Lippen zu ihrer weißen Haut war atemberaubend schön.Sie kam noch einen Schritt näher, so dass unsere nassen Körper sich fast berührten. Ich sah die kleinen Sommersprossen auf ihrer Haut… und durch den durchsichtigen Stoff ihres Kleides waren da ihre dunklen Warzenhöfe, die sich deutlich abzeichneten.Sie stellte das Glas auf den Tisch, ließ ihre Sandalen zu Boden fallen und sah mir tief in die Augen. ankara escort Ihre Augen waren so blau wie das Meer. Wunderschön.Ein leichter Windstoß kam auf und sie schmiegte sich an mich, legte ihren Kopf an meine Schulter. Ich legte meine Arme um sie und hielt sie warm. Eine Weile standen wir nur so da… mitten im Regen. Dann aber begann sie mir das Hemd aufzuknöpfen. Sie küsste meinen Oberkörper und zog es mir aus. Ich nahm ihr Kinn in meine Hand und hob ihren Kopf hoch. Verlangend hielt sie mir mit geschlossenen Augen ihre Lippen entgegen. Ich küsste sie und ließ zuerst ganz zart  meine Lippen über ihre huschen… aber dann küsste ich sie fester und leidenschaftlicher. Sie schmeckte süß und ihre Lippen waren weich und sanft.Ich suchte an ihrem Rücken nach dem Reißverschluss ihres Kleides und zog ihn auf. Sanft schob ich es von ihren Schultern. So ganz einfach war es nicht, denn das nasse Teil klebte auf der zarten Haut.Aber dann fiel es endlich zu Boden und ich sah sie in ihrer ganzen Schönheit.Wie eine Göttin stand sie da. Ihr Busen fest und spitz, die Nippel aufgerichtet und hart. Sie trug keinerlei Unterwäsche und ein feuerroter Flaum zierte ihre Scham. Das Kleid war zwar dünn und nass, hatte aber trotzdem noch einen leicht wärmenden Effekt gehabt, sodass sie nun begann leicht zu zittern. Daher musste ich mein Lust noch einen Moment zügeln und trug sie ins Innere des Hauses, in die Wohnküche. Von da ab war ihre Leidenschaft nicht mehr zu bändigen.Sie befreite mich von meiner Jeans, so dass wir nun beide nackt waren und kniete sich vor mich. Allein dieser Anblick ließ meine Gefühle rasen. Sie blickte zu mir hoch und streichelte meine mittlerweile prallen Eier. Mein Schwanz stand erwartungsfroh in die Höhe.Dann nahm sie meine Eier in den Mund und ließ rein und raus gleiten. Als nächstes leckte sie meinen Schaft entlang und ich stöhnte auf. Diese Situation war an Geilheit kaum zu übertreffen. Diese wunderschöne Frau blies mir jetzt meinen harten, großen Schwanz wie ich es noch nicht erlebte hatte…. ich spürte, dass ich das kaum noch escort ankara lange aushalten würde. Ich musste mich am Tisch festhalten, denn meine Beine gaben fast schon nach. Sie leckte und saugte was das Zeug hielt, und dann und wann ließ sie ihre feuchte Zunge über meine glänzende Eichel gleiten.Jetzt kam der Moment an dem ich es nicht mehr steuern konnte. Sie hatte meinen Schwanz gerade noch einmal tief eingesogen, da spürte ich, dass es mir kam. Mit einem gewaltigen Schwall spritzte ich in ihren Rachen. Mein Gott, was für eine Frau. Sie war gar nicht überrascht, sondern schluckte und leckte mit einem Lächeln meinen Schwanz sauber.Ich zog sie zu mir hoch, befreite sie von den letzten Spermaresten die sie noch in den Mundwinkeln hatte und küsste sie leidenschaftlich. Binnen kürzester Zeit spürte ich neue Kraft durch meine Lenden schießen. Sie war einfach umwerfend.Ich hob sie auf den Tisch und sie spreizte ihre schlanken Schenkel. Den Kuss fortsetzend stellte ich mich nah zwischen ihre Beine und begann ihre festen Brüste zu streicheln. Die Nippel wurden immer härter und sie stöhnte auf. Ich spürte, wie sie mir ihr Becken entgegendrückte. Aber so schnell wollte ich mich nicht wieder verausgaben… sie sollte schließlich auch noch etwas von der Sache haben.Ich wanderte streichelnd und auch mit meinen Küssen tiefer und sie ließ sich nach hinten sinken. Ich leckte die Mischung aus Erregungsschweiß und Regentropfen von ihrer erhitzten Haut. An ihrem Venushügel angekommen, hauchte ich einen zarten Kuss darauf. Ihre Muschi war gut durchblutet und bereits triefend nass. Der Kitzler stand rot und hart hervor. Sie zitterte vor Erregung. Allein der Duft ihrer Scham war atemberaubend.Ich ließ meine Zunge durch ihre nasse Spalte rutschen und umkreiste ihren Kitzler. Sie stöhnte immer lauter und wand sich unter meinen Zärtlichkeiten. Meine Hände ließ ich wieder zu ihren Brüsten wandern und zwirbelte ihre harten Nippel. Sie schrie vor Geilheit auf und ich spürte, dass sie jede Sekunde explodieren würde. Mein Schwanz war mittlerweile wieder knallhart ankara escort bayan und ich musste mich sehr beherrschen, sie nicht sofort zu ficken; ihre Möse war aber auch zu einladend!Ich ließ erst einen dann zwei Finger in ihre heiße, triefende Fotze gleiten und fickte sie damit während ich ihren harten Kitzler leckte und saugte. Mit einem lauten Schrei kam sie. Die Muskeln in ihrer Pussy zogen sich so stark zusammen, dass ich meinen Finger fast nicht mehr herausziehen konnte. Als ich es doch tat, kam ein gewaltiger Schwall ihres Fotzensafts hinterher, den ich genüsslich auf schlürfte.Keuchend lag sie auf dem Tisch. Ich nahm sie auf den Arm und trug sie ins Schlafzimmer. Ich bettete ihren aufregenden Körper auf die weißen Laken und legte mich mit meinem steifen Schwanz dazu. Ich streichelte ihre noch immer nasse Haut und bedeckte ihren Körper mit Küssen. Davon erwachte sie erstaunlich schnell zu neuem Leben. Wieder bog und wand sie sich unter meinen Berührungen und wollte offensichtlich mehr. Ich spürte ihr Verlangen. Dann drehte ich sie auf den Bauch, kniete mich hinter sie zwischen ihre Beine und zog ihr Becken zu mir hoch. Ich streichelte ihre nasse Grotte nur ein wenig und rammte ihr dann unverwandt meinen harten Schaft tief in den Leib. Sie schrie nach mehr…Mein Gott, sie war so wahnsinnig eng. Immer tiefer und fester fickte ich sie und sie drückte mir ihre Fotze immer schneller entgegen…Die enge Möse… das Geräusch der aneinander klatschenden Körper…. ihr Stöhnen und Schreien… es war so geil.Ja, mehr…mehr… sie bekam nicht genug; ich spürte, dass ihre Fotze sich um meinen Schwanz immer fester zusammenzog. Sie würde jede Sekunde kommen. Und auch mein Orgasmus näherte sich unaufhaltsam. Schon merkte ich, wie sich meine Eier zusammenzogen… mit einem lauten Stöhnen schoss ich ihr meinen Saft in die nun super enge Lustgrotte. Sie schrie noch einmal auf und wir verloren uns in einem unglaublich intensiven gleichzeitigen Orgasmus.Erschöpft und ungemein befriedigt sanken wir aufs Bett. Eng umschlungen schliefen wir ein. Als ich am Morgen erwachte, war ich zuerst verwirrt und musste meine Sinne ordnen um mich zu erinnern, was geschehen war. Die schöne Fremde war leider weg. Ich rannte auf die Veranda, aber ich sah nur wie die Sonne am Horizont immer höher stieg.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort porno izle sakarya escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort adapazarı travesti porno escort izmir