Zur Hure erzogen 145 – Weihnachtsfreuden

Categories: Genel.

Haz 5, 2021 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bbc

Zur Hure erzogen 145 – WeihnachtsfreudenDer 24. Dezember war für Babsi und mich ein ganz normaler Arbeitstag. Unser Zuhälter Mirko hatte keinen Sinn für Sentimentalitäten. „Ihr seid ja keinen kleinen Kinder mehr, die auf das Christkind warten“, meinte er hämisch. „Da schicke ich euch lieber ein paar notgeile Weihnachtsmänner vorbei.“ Dass wir am Heiligen Abend nicht feiern durften, sondern stattdessen wie jeden Tag die Beine breit machen mussten, erklärte er damit, dass gerade an diesem Abend viele Männer alleine einsam seien und „was zum Einsamen“ brauchen.Für mich war es das erste Weihnachtsfest, das ich nicht zu Hause mit meiner Mutter feierte. Wir waren zwar, auch als ich noch ein Mädchen war, nie eine normale Familie gewesen, und meine Mutter war auch unter dem Christbaum immer nackt gewesen, weil sie zuhause nie was anhatte, aber trotzdem hatte ich die Bescherungen in guter Erinnerung. Babsi hatte keine Familie mehr, aber in dem katholischen Waisenhaus, in dem sie aufgewachsen war, war der Heilige Abend natürlich groß gefeiert worden. So saßen wir beide am Frühstückstisch und erwarteten einen relativ normalen Arbeitstag. Wie üblich waren wir praktisch nackt: Babsi hatte allerdings von Mirko die Erlaubnis bekommen, eine Brusthebe zu tragen, damit ihre schweren Wonnebälle nicht zu sehr zu hängen begannen. Mit dem BH waren die Möpse zwar im Freien, wurden aber von unten gestützt. Dazu trug Babsi seidig-glänzende Halterlose, ich hatte mich für schwarze Netzstrümpfe samt Strapsgürtel entschieden.Als es draußen klopfte, schlüpfte ich noch in schwarze Stilettos und ging öffnen.Draußen stand ein guter Freund von Mirko, der etwa einmal in der Woche zu uns kam und noch nie hatte bezahlen müssen. Ich verzichtete daher darauf, das Losungswort des Tages von ihm zu verlangen.„Gut, dass du das bist, Carina“, sagte er hektisch. „Meiner Alten ist noch eingefallen, dass wir noch Geschenke kaufen müssen. Ich hab‘ mich da ausklinken können und muss unbedingt eine schnelle Nummer schieben, sonst drücke ich den Tag mit den ganzen Verwandten nicht durch!“Noch während er erklärte, hatte ich schon die Tür des kleineren unserer beiden Zimmer geöffnet und er zog sich bereits die Hose aus.„Knie dich hin, ich nehm dich von hinten“, lautete seine Anordnung.Ich begab mich also in der Hundestellung aufs Bett und streckte ihm meinen Allerwertesten entgegen. Den Kopf legte ich auf die Matratze, sodass mein Hintern der höchste Punkt meines Körpers war. Seine Hände umfassten meinen strammen Po und zogen die Backen ein wenig auseinander. So hatte er einen guten Blick sowohl auf meine Rosette als auch auf meine Fickritze.Ich nahm die Beine noch etwas auseinander, damit er sich bequem hinter mich knien konnte. „So, komm rein“, gab ich das Startsignal.Er hatte wirklich keine Lust auf irgendwas von Vorspiel: Ohne viele Umschweife drang er in meine immerfeuchte Fotze ein. Mit einem schmatzenden Geräusch umfassten meine Schamlippen seinen Ständer und hinterließen beim Zurückziehen einen glitschig glänzenden Schmierfilm auf seiner Penishaut. Immer wieder trieb er nun seinen Säbel in meinen Körper und steigerte dabei langsam das Tempo und die Stärke seiner Fickbewegungen. Das Bett quietschte, was aber schnell von unser beider Keuchen übertönt wurde. Das Muskelfleisch meines Hinterns war sehr fest und wabbelte kaum, wie es etwa Babsis fülligerer Po gemacht hätte. Dafür hörte man aber jedes Mal, wenn seine Eier dagegen klatschten. Mit einer Hand griff er mir ins Haar und zog grob meinen Kopf zurück.„Na, du geile Stute! Das brauchst du … einen geilen Hengst, der es dir ordentlich besorgt! Deine Fut kocht ja schon über!“Tatsächlich konnte ich hören, wie meine nasse Spalte bei jedem Eindringen schmatzte. Ich merkte, wie er nach unten sah und zuschaute, wie sein rammender Penis kleine Bläschen in die Flüssigkeit hereinquirlte und sie zu einem weißen Schaum werden ließ.Diesen Schaum sammelte er mit seinen Fingern und verteilte ihn um meinen Schließmuskel. Ich erwartete, dass er seinen Schwanz gleich in meinen Darmeingang schieben würde, als er aber schon knapp vorm Höhepunkt war. Er ließ meinen Haarschopf los und steckte seinen Pimmel schnell wieder in meine warmfeuchte Möse. Und da spritzte sein Sperma auch schon in meinen Vaginalkanal, der sich eng um seinen Riemen schmiegte. Obwohl es ihm heftig kam, schaffte er es noch, etwa zehn- oder zwölfmal in mich hineinzustoßen, wodurch auch ich den Gipfel erreichte. „Oaaahhhhhh!“„Aaaahhhhhh, jaaaa!“Gemeinsam wanden wir uns in der Lust, die sich den Weg nach außen bahnte und schrien hemmungslos. Er zog seinen erschlaffenden Penis aus meinem Körper und beugte sich dann so, dass er meine noch halboffene Spalte gut sehen konnte. Ich fühlte, wie sich die klebrigen Schamlippen langsam schlossen und wartete auf ein schmatzendes Geräusch. Stattdessen quoll aber nur noch ein großer Tropfen klaren Schleimes aus meinem engen Loch hervor, lief an einem Fotzenlappen entlang und fand dann, einen silbrigen Faden hinter sich herziehend, über meinen Oberschenkel den Weg nach unten.Als ich wieder ins Wohnzimmer kam, saß Babsi mit geöffneten Beinen am Sofa und massierte ihre Klitoris. „Na, ihr habt es euch ja ordentlich gegeben, das hat mich ganz schön geil gemacht“, sagte sie, ohne mit dem Masturbieren aufzuhören. Für uns war es ganz normal, uns immer dann zu befriedigen, wenn wir gerade Lust darauf hatten. Schamgefühle kannten wir nicht – schon gar nicht voreinander.Während ich mit den Quickie mit dem Stammgast hatte, hatte Babsi aber auch aufgeräumt. Sie hätte gerne auch die Wohnung etwas weihnachtlich geschmückt, aber wir hatten nicht mal einen kleinen Tannenzweig.Der Fick war nur kurz gewesen und hatte mich kaum ins Schwitzen gebracht. Daher verschob ich das Duschen auf den nächsten Kunden. Ich wischte mir lediglich das wieder aus meiner Muschi herausfließende Sperma mit einem Taschentuch ab. Babsi war etwas mehr auf ihr Äußeres bedacht. Als es läutete, unterbrach sie ihre Wichserei und stand auf. Sie richtete ihren brustfreien BH, zog die Glanzstrümpfe zurecht und warf noch einen Blick in den Spiegel, ob ihr hellblondes Haar auch gut saß. Erst dann ging sie öffnen. Dass sie bis auf die Brusthebe und die Strümpfe nackt war, war für sie schon lange so selbstverständlich wie es für mich bereits immer gewesen war.Von meiner Position am Tisch sah ich, dass ein älterer, gut gekleideter Mann hereingekommen war. Man merkte gleich, dass er von der nackten Blondine mit den großen Möpsen begeistert war. Mit der Hand strich er ihr die Haare aus der Stirn. „Du bist ein sehr schönes Mädchen, weißt du das, … ein sehr schönes Mädchen“, sagte er und schaffte es, ihr dabei in die Augen statt auf die Titten zu schauen.Dann verwandelte sich aber seine Stimme in ein unregelmäßiges Schnaufen, als seine Hand ihren Hals entlangfuhr und bursa escort langsam in das Tal zwischen ihren Brüsten vordrang. Jetzt schienen die Hemmungen von ihm abzufallen und er ergriff ihre von der Brusthebe gestützten Euter mit seinen rauen, begierigen Händen. Er schien erstaunt zu sein, dass die beiden so groß und so rund waren und nicht in seine Hände passten.Ich sah genau, wie seine Pupillen immer kleiner wurden und er wie in Trance auf den üppigen Titten starrte. Der Mann begann sie beide durchzuwalken, und sein Schnaufen wurde dabei immer schneller. Er drehte sie roh um und ich sah in seinen Augen, dass sie nun nicht mehr ein „schönes Mädchen“ für ihn war, sondern nur mehr ein prächtiges Weibsstück, in das er sein Glied unbedingt hineinstecken musste. Babsi öffnete routiniert seine Hose und schon war seine pulsierende Eichel an ihrer sichtbar feuchten Spalte. „Ist meine kleine Stute denn schon einmal bestiegen, schon einmal begattet worden, von einem gut behangenen Hengst?“, flüsterte er ihr ins Ohr, aber so, dass auch ich es hörte.Eine blöde Frage an eine Nutte, die zwar erst ein halbes Jahr im Gewerbe arbeitete, aber in dieser Zeit jeden Tag sechs bis zehn Freier hatte.Gespannt wartete ich darauf, dass der Typ meine Hurenkollegin gleich pfählen und seinen Steifen in ihre warme Öffnung stoßen würde. Er hielt sie fest und seine großen Hände fuhren begierig über ihre vollen, runden und prallen Pobacken. Er griff in das feste, warme Fleisch und stöhnte voller hemmungsloser Lust und Begierde laut auf. Ich konnte ihn verstehen. Diese Wärme des Fleisches, diese Zartheit von Babsis Haut, diese perfekten Rundungen – es war nachvollziehbar, dass ein Mann es nicht lange aushalten konnte diesen so weiblichen Körper, der sich im so willig darbot, nicht in Besitz zu nehmen. Als Mann musste man wohl in dieses Mädchen hinein und ihre unschuldige aussehende, aber gut eingefickte Auster mit dem harten Schwengel ausfüllen. Vor Begierde zitternd, fuhr er mit seiner Hand über die süße Ritze, welche ihre prallen Pobacken teilte, bis er ihre wärmste und tiefste Stelle endlich berühren konnte. „Den Ort des Ursprungs allen Lebens“, dachte ich, als ich sah, wie sich dieses Vollweib dem Mann entgegendrückte. Alle menschliche Existenz kam aus so einem Loch heraus und jedes männliche Lebewesen wollte in dieses feuchte, warme Heiligtum zurückkehren. Während ich noch jugendlich und mädchenhaft wirkte, war Babsi mit ihren Rundungen genau das, was sich viele Männer unter einer Frau vorstellten: ein Ort der Fruchtbarkeit, der unbegrenzten Lust und des hemmungslosen Ergusses. So wie ich den Alten einschätzte, hatte er seine vollen Hoden schon länger nicht mehr entleeren können und das Drücken zwischen seinen Beinen forderte endlich nach Erleichterung. Jetzt, zu Weihnachten, wollte er sich diese Entlastung gönnen.Und Babsi, die junge, willige Stute, war bereits vollkommen feucht. Das merkte auch der Freier, als er lüstern seine Finger zwischen ihre warmen und einladend geöffneten Schamlippen schob, die ihm sofort Einlass gewährten. Sie stöhnte unterdrückt auf, ließ ihn aber nur zu gerne gewähren. Dass Gefühl, etwas in ihre feuchte Spalte geschoben zu bekommen, war, so vertraut es ihr war, doch immer wieder aufs Neue sehr willkommen. Ich wusste, dass die Finger des Mannes warme Wellen der Lust durch ihren Körper schickten und sie spürte, wie aus der Feuchtigkeit zwischen ihren Beine langsam aber sicher Nässe wurde. Nun war es für den Alten endgültig zu viel, er konnte nicht länger an sich halten und musste das Weibchen jetzt endlich besteigen. Der pralle, volle und runde Hintern, die großen lebensspendenden Brüste, das Angebot, das Babsi darstellte, war einfach zu wundervoll, er musste sich auf der Stelle tief zwischen ihren Schenkeln versenken. Er packte sie grob an den Hüften, hob sie mit einem Ruck hoch und schleuderte sie im Wohnzimmer auf das große Bett. Mir war nicht klar, ob er es ignorierte, dass ich daneben beim Esstisch saß oder er so auf Babsi fokussiert war, dass er mich gar nicht registrierte. Vielleicht war er aber auch nur wahnsinnig kurzsichtig.Nachdem Babsi auf dem Rücken gelandet war, öffnete sie wie automatisch ihre saftigen Schenkel. Ihr haarloser Eingang glänzte bereits feucht, was den alten Bock beinahe in Raserei versetzte. Das volle Fleisch ihrer prallen Brüste hatten das Potenzial wohl jeden Mann – wenn er nicht gerade auf kleine, feste Titten stand, wie ich sie hatte – zum Tier werden zu lassen. Der Alte stürzte sich geradezu auf sie und saugte zuerst an den massigen Titten. Er fühlte sich wohl wieder wie als Baby, das keine anderen Sorgen hatte, als aus dem Busen seiner Mutter alle Milch herauszusaugen. Während er zart daran sog und saugte, öffnete er seine schon beinahe platzende Hose. Sein Blick wurde glasig, als er ihren süßen, unschuldigen Eingang unter seinem erigierten Penis liegen sah. Ich konnte ihn fast denken hören: So süß, so wehrlos, bereit zur Begattung. Mit keuchendem Stöhnen und ohne ein weiteres Wort setzte er seine pulsierende Eichel an ihrer Goldgrube an. Und Babsi? Sie war wie ich: dauergeil und schwanzsüchtig. Aber während ich mich sexuell auslebte, seit ich 14 war und mit 16 am Babystrich angeschafft hatte, war das arme Ding in einem katholischen Kinderheim aufgewachsen und hatte seine Bedürfnisse unterdrücken müssen. Erst seitdem sie 18 geworden war und Hure zu arbeiten begonnen hatte, konnte sie ihre Bedürfnisse ausleben – vor allem in den Wochen, die wir hier in der Nuttenwohnung kaserniert waren und nichts anderes zu tun hatten als uns ficken zu lassen. Dafür war sie unserem Zuhälter Mirko trotz seiner Brutalität dankbar.Jetzt lag sie mit geöffneten Schenkeln dar und wartete darauf, dass ihre Schamlippen von dem harten Pfahl geteilt würden und der Mann sie nehmen würde. Als sein recht dickes Glied ihr weiches und dehnbares Fleisch wie Butter teilte, zog ein Schauer durch ihren Körper. „Oh, so eng … so feucht … so weich!“, stöhnte der Alte als Babsis enger Eingang seinen harten Prügel immer weiter in sich aufnahm. Sie schlang ihre Arme um seinen Oberkörper und empfing den harten Schwanz voller Dankbarkeit. Er begann sofort, abgehackt zu stöhnen und immer stärker tief in sie zu stoßen. Rein und raus, rein und raus, rein und raus, rein und raus, der schönste Rhythmus der Welt, die natürlichste Lust aller Menschen, der einfachste und am tiefsten in der menschlichen Psyche verankerte Trieb, dachte ich mir als ich dem Paar wie ein Spanner zuschaute. Rein und raus, rein und raus, rein und raus. Ich hatte es zwar ebenfalls vor kaum einer halben Stunde besorgt bekommen, aber die Intensität, mit der sich das fickende Paar einander widmete, ließ mich neidisch werden. Ich konnte mir nur zu gut vorstellen, wie sich der steife Lustdolch in Babsis warmer Enge anfühlte und wie das Gefühl bursa escort bayan des Ausgefülltseins eine tiefe Befriedigung in ihr erzeugte. Jeder Frau sollte dies jeden Tag geschenkt werden, dachte ich wollüstig, als der harte Penis Babsis willige Scheide immer wieder dehnte: Regelmäßig einen harten Schwanz in sich haben zu können und am Ende dankbar den Samen des Mannes empfangen zu dürfen. Ich hatte nie verstehen können, dass es Frauen gab, die keinen Sex brauchten. Was gibt es denn schöneres und natürlicheres, als die Begattung einer Frau durch einen triebgesteuerten, gut behangenen Mann?Hinein, hinaus, hinein, hinaus, das ist der Lauf der Welt, so waren Generationen entstanden und so würden auch in Zukunft die Menschen die Erde bevölkern. Babsi war das, was die Natur vorgesehen hatte: ein willige Weibchen, welches von einem notgeilen Männchen bestiegen und so wie es die Natur verlangte, am Ende in ihrer tiefsten Enge ausgiebig besamt werden würde. Während ich vor mich hin philosophierte, versenkte sich der Kerl mit einem grunzenden Stöhnen erneut in meiner Mit-Hure und begann, sie rhythmisch zu stoßen. a****lischen Grunzlaute begleiteten das Werk seiner dicken Fleischwurst, die immer wieder mit einem leisen Schmatzen in die feuchte Möse hineinfuhr, nur um erneut dieses schönste aller Löcher zu verlassen, um wieder tief hinein zu stoßen. Sie lag hilflos unter ihm und konnte sich kaum bewegen, als der Schwanz wieder und immer wieder hemmungslos tief in sie hineingestoßen wurde. Im Gegensatz zu dem Hengst hatte sie meine Anwesenheit nicht vergessen. Sie blickte zur Seite und lächelte mich an.Wie sie da lag, war so natürlich: hingebungsvoll und willig gab sie sich ihrer Bestimmung hin und diente einem Mann, der dringend seine Eier in einem willigen Weibchen entleeren musste. Als als sie ergeben unter seinem schweren und keuchenden Körper lag, war es offensichtlich, dass sich sein Erguss langsam vorbereitete. Seine Stöße wurden langsamer und unregelmäßiger und ich konnte erahnen, wie der harte Prügel ihren Bauch immer wieder ausfüllte und gar nicht mehr aus ihren Tiefen herauskommen wollte. Babsi war nun vollkommen Frau, so, wie es die Schöpfung gewollt hatte. Schenkel weit offen und gespreizt und bereit, das drängende Glied eines jeden Mannes zu empfangen. Das harte Rohr stieß immer wieder in ihren Unterleib, um danach herauszugleiten und dann wieder hinein zu kommen. Ihre Schamlippen wurden rhythmisch gedehnt und aus reicher Erfahrung wusste ich, welche angenehme Wärme nun ihren Unterkörper durchfloss. Und da kam es ihr auch schon. Unter lautem Stöhnen und Zucken gab sie sich diesem schönsten aller Gefühle hin. An ihrem verzerrten Gesicht sah man, dass sie in diesem Moment im Paradies war. Es war wieder einmal beeindruckend, was ein großer harter Schwanz einer Frau doch an Glücksgefühlen bereiten konnte. Der keuchende Mann über ihr schien nun nicht nur mich, sondern auch Babsi nicht mehr wahrzunehmen. Er war vollkommen dem Gefühl in seinem Schwanz hingegeben, das wohl mit jedem Hinein und Hinaus aus ihrer feuchten, warmen und engen Muschi immer intensiver wurde. Er grunzte und stöhnte und verdrehte die Augen. Auch wenn ich mir nicht vorstellen konnte, dass es etwas Schöneres gab einen harten Schwanz in sich aufzunehmen, so hätte ich doch gerne einmal gewusst, welche Gefühle es einem Mann bereitete, wenn er in das enge Fleisch einer Frau eindrang. Denn die Spalte zwischen Babsis drallen Schenkeln war offensichtlich nicht nur eine Massage seines besten Stücks, sondern es viel mehr. Die Erfüllung des Glücks, die reine Schönheit der Vereinigung zwischen Mann und Frau.An seinen stoßmäßig kommenden Seufzer konnte man hören wie wundervoll sich der Kerl so tief in dem blonden Prachtweib fühlte. Während seines letzten Stoßes sah er ihr in ihre blauen Augen und als seine Lenden sich anspannten und der Höhepunkt seine zuckende Eichel überwältigte, wurden alle Gedanken aus seinem Gehirn vertrieben. Man konnte deutlich erkennen, wie das schönste aller Gefühle sich in ihm aufbaute – das leise Ziehen, das keine Macht der Welt jetzt noch stoppen konnte.An seinem glasigen Blick sah man, dass er sich seinem Gefühl ergab und sein Verstand diese Welt verließ. Da wurden seine Stöße langsamer und sein großer und fleischiger Körper sank kraftlos auf Babsis prallen Busen. Er war Zuhause, dort, wo er hergekommen war und wo er wieder zurückwollte: Im engen Schoß einer vollbusigen Frau, geborgen und in Sicherheit zwischen ihren prallen Brüsten, an denen er noch während seines Höhepunktes verträumt wie ein Baby zu nuckeln begann. Er stöhnte und zuckte immer wieder vollkommen enthemmt, als sein männlicher Samen seinen unvermeidlichen Weg aus den Hoden in ihre fruchtbare Enge fand. Er ejakulierte hemmungslos in ihre Muschi. Immer wieder schoss er seinen weißen Samen zuckend und stöhnend tief in ihren Schoß und blieb nach dem letzten Schub wie erschlagen auf ihr liegen, während er sanft an ihrem Busen nuckelte. Ich sah, wie das Sperma bereits langsam aus Babsis Muschi herauslief und an ihren Schenkeln herunter seinen Weg der Schwerkraft ging. Er hatte sie mit seinem Saft gefüllt und es war einfach zu viel, um komplett in ihr bleiben zu können.Als er seinen erschlafften Schwengel schließlich mit einem schmatzenden Geräusch aus meiner Kollegin herauszog, floss dickflüssiges Sperma aus ihrem Liebesloch, über ihren prallen Arsch und tropfte dann auf den Boden. Als der Mann sich auf zitternden Beinen erhob, betrachtete er das kräftig durchgefickte Mädchen voller tiefer Zufriedenheit und Zuneigung, packte seinen Penis wieder in seine Hose und tätschelte Babsis Gesicht. „Das war gut“, stöhnte er zufrieden und lächelte sie glücklich an. „Deine Muschi ist ein Traum, genauso wie deine wundervollen Titten. Du bist so warm und feucht. So willig und zart“, sagte er als ein weiterer Schwall seines zähflüssigen Spermas aus ihrer Ritze den Weg in die Freiheit fand und in langen Fäden auf den Boden tropfte. Dann verließ er den Raum ohne ein weiteres Wort. Babsi feuchte Grotte war mit dem Samen des Freiers beschmiert und auf dem Bett hatte sich bereits ein kleiner Teich gebildet, der langsam im Seidenleintuch versickert. Der Alte hatte wohl länger nicht mehr seinen Saft entladen, dachte ich mir. Babsi hatte die Augen geschlossen und blieb auch noch liegen als sich der Gast wieder erhob und anzog. Er schien tatsächlich erst jetzt meine Anwesenheit zu registrieren und sah mich etwas überrascht an. Ich saß immer noch nackt beim Esstisch und hatte beim Zusehen unbewusst begonnen mich zu fingern. Ohne mehr als ein paar Belanglosigkeiten zu sagen, packte sich der Mann zusammen und verließ das Zimmer. Als er hinausging, gab er sich mit unserem Hilfs-Zuhälter Slobo die Klinke in die Hand. Ich hatte schon mitbekommen gehabt, dass der Dicke gekommen escort bursa war – vermutlich um Essen zu bringen und um nach dem Rechten zu sehen. Nun kam er ohne etwas zu sagen herein und bedeutete mir mit dem Finger auf dem Mund ebenfalls leise zu sein.Babsi genoss immer noch die Nachwehen des Ficks und hatte Slobos Eintreffen nicht bemerkt. Erst als sein Schatten auf sie fiel, öffnete sie die Augen. Slobo stand mit heruntergelassener Hose über ihr, und mit glänzenden Augen rieb er seinen Schwanz. Er starrte auf ihren mit Sperma beschmierten, feuchten Eingang, und sein abstehender Penis sagte mehr als tausend Worte über sein Verlangen. Babsi streckte sich und räkelte sich am Bett, schien aber über den halbnackten Zuhälter-Schergen nicht sehr verwundert zu sein. Ohne Vorwarnung legte sich Slobo nun auf sie und setzte seine rote Eichel auf ihre mit Samen verschmierte Öffnung. Als er unendlich langsam das Fleisch beiseite schob und in das enge Loch eindrang, schmatzte es laut und eine große Menge Sperma quoll aus der Enge heraus. Man konnte erahnen, wie sein dicker Schwanz das Sperma des Kunden wieder tief in ihre Grotte zurückdrängte. Slobos Penis fuhr wie in Butter aus ihr heraus und herein – und jedes Mal machte es ein appetitlich schmatzendes Geräusch.Der dicke Hilfszuhälter war gebannt von Babsis vollen Busen und begann wie in Trance, die rhythmisch vor und zurückschaukelnden Berge zu beobachten, während er sich genüsslich immer wieder in ihrer Möse versenkte. Er hielt es nicht halb so lange aus wie der Freier vorhin und lächelte bald selig als sie spürte, wie sich die bekannte Wärme in ihrem Unterleib ausbreitete. Seine Spermaladung floss zähflüssig an ihren Schamlippen heraus und tropfte auf das Bett. Slobo packte seinen erschlafften Schwanz zufrieden wieder ein und gab ihr noch einen dankbaren Klaps auf die prallen Schenkel. „Ich hab‘ euch euer Weihnachtsessen mitgebracht“, sagte er und machte sich dann schon wieder auf den Weg.„Ich hab gar nicht gemerkt, dass er gekommen ist“, sagte Babsi zu mir.„Na, dass er gekommen ist, hast du hoffentlich schon gemerkt“, meinte ich.„Ach, du mit deinen Sprachspielereien! Du weißt schon wie ich’s mein“, gab sie etwas genervt zurück. Für Derartiges hatte sie keine Ader. Daher wechselte ich das Thema und deutete zwischen ihre Beine:„Du laufst ja ganz schön aus!“„Magst du es haben?“, fragte sie und spreizte die Schenkel noch stärker, wodurch sie mir damit einen noch besseren Einblick in ihr mir ohnehin wohlvertrautes Schlampenloch gewährte.„Immer doch!“, lachte ich.„Na, dann schleck mich, bevor ich ausrinne wie ein kaputter Wasserkübel! Ich bin immer noch rattig wie Sau!“Ich rutschte vom Sessel und kniete mich vor das Bett, auf dem sich Babsi jetzt so einrichtete, dass ihre geöffneten Schenkel genau vor meinem Gesicht waren.„Na, wie ist da unten?“, hörte ich sie eine Etage höher fragen.Ich drückte meine Nase zwischen ihre nassen Schamlippen und sog den Geruch tief ein. Es roch göttlich und gleichzeitig extrem versaut. „Geil!“ Kein anderes Wort traf es besser. Der Duft war erregend. Es roch nach Frau, nach ungepanschtem, purem Sex — so sollte es sein.„Super, dann fang bitte an, du geile Fut-Schleckerin“, forderte sie mich nachdrücklich auf.Ich grinste ihr ins Gesicht: „Dein Wunsch ist mir Befehl.“Ich ergriff ihre beiden Oberschenkel und begann damit, mit meiner Zunge so tief wie möglich in das triefende Loch einzudringen. Dann schleckte ich über die volle Länge hinauf und hinab, lutschte und sog an ihren Schamlippen. Aber auch den Kitzler vergaß ich nicht. Babsis Muschi war ein mir wohlvertrautes Territorium. Und nach den Wochen, die wir hier nackt in der Wohnung verbracht hatten, wusste ich ganz genau, wie ich meine Zunge bei ihr einzusetzen hatte. Das zeigte sich auch am bald einsetzenden Stöhnen aus ihrem Mund.Ich widmete ihrer Klit noch mehr Aufmerksamkeit, ließ seine Zunge in schnellen, kurzen Bewegungen darüber flitzen, umkreiste sie sanft, knabberte zärtlich daran und sog schließlich stärker.Das wiederholte ich in Intervallen wieder und wieder. Dazwischen leckte ich ihre Auster oder schob meine Nase tief in die Spalte, kehrte aber immer wieder zur Klitoris zurück.Babsis Stöhnen wurde inzwischen ergänzt durch heftiges Keuchen, Japsen und leises Wimmern. Je länger ich das Spiel betrieb, desto höher und schriller wurden ihre Töne, gewürzt durch deftige Kommentare, die sie sicher nicht in ihrem katholischen Kinderheim gelernt hatte:„Fuck! Du perverse Sau! Das machst du scheißgut! Jaaa, lutsch´ mein geiles Loch aus! Gefallt dir das? Ich schleim´ dich von oben bis unten mit meiner Futsoße ein!“Ich war voll auf das Geilloch vor mir konzentriert. Mein ganzes Denken galt nur noch dieser Fotze und dem Bestreben es meiner Kollegin so gut wie möglich zu besorgen, sie immer höher zu treiben. Ich badete förmlich in einem Meer aus Mösengeruch und –schleim.Grunzend wie ein Schwein auf Trüffelsuche wühlte ich mit meiner Zunge in ihrem klatschnassen Ficktempel. Längst war mein Gesicht über und über mit ihrem Mösensaft bedeckt.„Ooooooh, ja. Du geile Fotze!“, schrie sie. „Mach mich fertig! Leck´ meine stinkende Fut, du perverse Sau. Gib´s mir!“, feuerte sie mich lautstark an, ergriff mit beiden Händen meinen Hinterkopf und presste ihn rigoros fest zwischen ihre Schenkel, klemmte ihn dort ein wie in einen Schraubstock.„Fester, schneller, du geile Nutte!“, brüllte sie, dann vergingen ihre Worte in lautem Stöhnen.Lecken, Lutschen, Saugen waren die einzigen Dinge, die in diesem Moment für mich zählten. Babsi und ich hatten, seitdem wir hier gemeinsam wohnten, fast jeden Tag miteinander Sex, und es war immer wieder herrlich, dieses göttliche, geile Nass aufzunehmen.Ich ging in dieser heißen Vagina auf, verlor mich in ihr, wurde eins mit ihr. Ich machte mich noch wilder über sie her, selbst als meine Luft langsam knapp zu werden begann.Ich war bereits kurz vor einer Ohnmacht, als Babsi endlich kam. Ihr Körper bäumte sich auf und sie begann krampfartig zu zucken, stieß schrille Schreie aus und rieb ihren Unterleib an meinem Gesicht entlang, wichste sich buchstäblich mit seinem Kopf.Dann spritzte sie.Unmengen einer warmen Flüssigkeit fluteten mein Gesicht und meine Haare, wurden druckvoll in meinen Mund entleert.„Jaaaa! Sauf… sauf alles“ Schluck, du Drecksau!“, schrie sie wie von Sinnen und pumpte weitere Soße aus ihrem Schoß heraus.Ich trank soviel und so schnell ich nur konnte, aber es war einfach nicht zu schaffen. Ihr Saft lief meinen Hals hinunter und blieb an meinem nackten Oberkörper kleben.Irgendwann zitterte und keuchte Babsi nur noch und ihre Arme fielen kraftlos von meinem Kopf auf die Matratze.„Das war ein Super-Weihnachtsgeschenk“, sagte sie als sie sich etwas erholt hatte. „Und jetzt kriegst du meines. Leg dich hin!“ forderte sie mich auf. Tatsächlich hatten wir – nackt wie wir hier gehalten wurden – nichts anderes, das wir einander schenken hätten können, als Orgasmen. Gerade als ich mich hinlegte, um mich nun von Babsi verwöhnen zu lassen, läutete es.„Och nein“, sagte Babsi enttäuscht.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort konyaaltı escort kartal escort ümraniye escort bostancı escort atasehir escort aydınlı escort pendik escort gaziantep escort ensest hikayeler didim escort mersin escort izmir escort bayan ankara escort bayan konyaaltı escort maltepe escort izmir escortlar ankara escort izmir escort maltepe escort şişli escort gaziantep escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort porno izle sakarya escort sakarya escort webmaster forum adapazarı travesti porno