Meine Nachbarin macht mir meinen Alltag erträglich

Categories: Genel.

Ağu 24, 2020 // By:analsex // No Comment

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Meine Nachbarin macht mir meinen Alltag erträglichEine vollkommen fiktive Geschichte Meine Nachbarin macht mir meinen Alltag erträglichDamals war ich noch jung und unerfahren. Mit gerade mal 19 Jahren zog ich von zuhause aus und sorgte schon für meinen eigenen Unterhalt. Ich musste viel arbeiten, mit meinem Realschulabschluss kam ich leider nicht weit. Ich war von morgens bis Abends am Fliesband. Mein Sexualleben hatte ich dabei leider komplett vernachlässigt. Ich wurde immer müder und es kam mir so vor, als hätte ich gar keine Erfüllung mehr im Leben, es war zu dem Punkt so unglaublich einseitig.Doch da kam sie, meine neue Nachbarin. An einem schönen Sonntag. Sie hatte goldenes Haar, blaue Augen, war nicht zu dick und nicht zu dünn, ein stückchen kleiner als ich und ihr Arsch war perfekt. Ich sah sie zum ersten Mal auf der Treppe, als ich auf dem Weg zu meiner Wohnung war. Ich konnte ihren Arsch direkt von hinten beobachten, wie er bei jeder Stufe wackelte. Sie konnte mich wegen den Arbeiten in ihrer Wohnung nicht hören, sie bemerkte mich erst, als sie in ihrer Etage ankam ,,Ah hallo, du musste mein neuer Nachbar sein, ich bin Penny” Ich wusste nicht direkt was ich antworten sollte. ,,Schön dich kennen zu lernen, Penny, ich bin Ben, ein Stockwerk drüber.” Sie lächelte und fragte mich, ob wir uns mal verabreden wollen und uns ein bisschen besser kennen lernen ,,Das wär’ schön, ich kann dich auch ein bisschen über die Nachbarschaft aufklären.”,,Super, dann um acht bei dir ?” Wir konnte uns ja schlecht bei ihr verabreden, ihre Wohnung war, nach dem was ich erhaschen konnte, noch nicht mal halb fertig ,,Acht wäre gut, gibt es ein spezielles Gericht, was ich dir zuberiten darf ?” Ich erahnte einfach mal, dass wir uns zum Essen verabredeten und kochen konnte ich schon immer ziemlich gut ,,Was du willst, etwas nudeliges wäre aber ganz schön. Ich will mich heute voll stopfen.” War das eine Anspielung auf Sex ? Ich wollte zunächst nicht zu viel darein interpretieren, doch als sie mir zuzwinkerte, konnte ich ihre Absicht deuten. Ich blieb zunächst mal cool ,,Was nudeliges geht klar, wir sehen uns dann um Acht, Penny.” In meiner Wohnung angekommen, spielte ich die Situation nochmal in meinen Gedanken ab. War sie wirklich so scharf auf mich ? Ich sah nicht schlecht aus, charmant war ich auch, aber ging das wirklich so schnell. Dann fiel mir ein, dass ich mich lieber vorbereiten sollte. Viel Erfahrung hatte ich nicht. Ich hatte einmal Sex mit meiner Schulfreundin, das war allerdings über zwei Jahre her. Ich hatte noch 5 Stunden Zeit, bis wir uns treffen sollten. Ich überlegte, was ich kochen sollte. Ich entschied mich für ein einfaches Gericht, das ich auch noch später zuberiten konnte. Erstmal wollte ich meine “Sex-Skills” auf Vordermamn bringen. Vielleicht war ich auch viel zu naiv, was ihre angeblichen Anspielungen anging, aber ich wollte es einfach und war deswegen fest davon überzeugt. Ich schaute mir also noch ein paar Tutorials an, ziemlich idiotisch, denn lernen tut man meistens doch nur in der Praxis, aber ich wollte nicht zu unerfahren dastehen. Kondome hatte ich keine mehr, aber das war mir egal, denn ich hatte es sowieso lieber ohne. Ich machte mich noch ein bisschen frisch und bemerkte erst dann, dass es schon neunzehn Uhr war. Ich musste noch schnell das Essen zubereiten, ich kochte schnell Wasser auf, schmiss die Nudeln rein, schmiss noch Tomatensoße in einen anderen Topf und konnte das Essen noch früh genug fertigstellen. Da klingelte es, ich sprang auf, das Essen war bereits fertig und dampfte noch gut im Esszimmer. Ich öffnete die Tür und da stand sie, meine Traumfrau. Sie sah noch viel besser aus als vorhin. Erst jetzt viel mir ihr unglaublich gutes Aussehen auf. Ich wurde ein bisschen nervös ,,Ich hoffe du hast gut hergefunden.” Ein wahsinnig schlechter Witz, doch sie lächelte. Ihr Lächeln war genau so schön wie der Rest von ihr. ,,Tatsächlich wäre es schwierig, dich nicht zu finden. Das gute Essen kann man bis nach draußen riechen.” Ich war geschmeichelt und nahm ihre Jacke entgegen. Ich begleitete sie in das Esszimmer, was ans Wohnzimmer anschloss. Ich wusste schon immer was sich gehört und richtete ihr den Stuhl. Sie setzte sich und ich mich direkt gegenüber. Das Essen war schon fertig serviert und wir begannen zu essen. Sie war beeindruckt von dem Essen, obwohl ich es noch so schnell zubereiten musste, hatte ich wohl alles richitg gemacht. Wir unterhielten uns bis in die Nacht, ich erfuhr, dass sie gerade erst mit ihrem Freund schluss gemacht hatte und deswegen von ihm weggezogen war. Sie kam ursprünglich aus München und wollte schon immer mal in Köln wohnen. Ich frage sie, ob sie sich schon gut zurecht gefunden hat, sie hatte aber noch kein richtiges Bett und sie müsse auf einer mikrigen Matratze aufm Boden schlafen. Das war meine Chance, dachte ich ,,Wenn du willst, kannst du heute hier schlafen. Ich hab jeden Menge platz und mein Bett ist extrem gemütlich, ich schlaf gerne auf dem Sofa.” Sie zögerte kurz ,,Ist das auch wirklich in Ordnung ?” Natürlich war es für mich kein Problem, immerhin sollte mir das nur Pluspunkte geben ,,Ist überhaupt kein Probelm, ich helf’ dir gerne.” Es war schon kurz vor Mitternacht, mir kam wieder ihre Anspielung von vorhin in Kopf. Wollte sie es mit mir jetzt in meiner Wohnung treiben ? Ich bezog schonmal mein Bett frisch für sie. Als ich zurück ins Wohnzimmer kam, konnte ich kaum glauben, was ich sah.Sie saß in Unterwäsche auf dem Sofa ,,Soll ich dir abtragen helfen ?” kam es von ihr, ihren Arsch spreizte sie soweit raus, dass ihr knapper Slip direkt in ihrer Spalte anlag. Der Fernseher lief und sie schaute einen romantischen Film, in der gerade eine Sexszene am laufen war. Ich stotterte ,,N..nein ich mach das schnell.” Ich sprintete mit dem Zeugs in die Küche und auf dem Rückweg lief sie an mir vorbei ,,Gute Nacht.” Kam es von ihr sie legte sich in mein Bett und schlief dort ganz entspannt ein. Sie lies mich also einfach so mit einer riesen Latte, in meiner eigenen Wohnung stehen. Habe ich zu lange gewartet ? Hätte ich sie direkt besteigen sollen ? Ich lies sie schlafen und wusste noch immer nicht, ob sie nicht doch das Eine wollte. Ich legte mich auf die Couch und war von dem Anblick so geil geworden. Ich griff mir langsam in die Hose und merkte wie ausgebeult sie war. Ich zog sie langsam runter und begann mir ein zu wichsen, ich dachte dabei einzig und allein an die wunderschöne Frau, die gerade in meinem Blett schlief. Ich kam so lange und wischte gar nicht erst ab, ich schlief direkt ein, ich war schon ziemlich müde und ein bisschen überfordert von der Situation.Als ich aufwachte, sah ich Penny. Ganz verschlafen fragte ich sie ,,Gut geschlafen ?” Sie hatte mich aufgeweckt um mich wissen zu lassen, dass sie gehen wollte. Ich warf die Decke weg, um sie noch zum Abscheid zu umarmen. Sie merkte noch vor mir, dass ich gar keine Hose anhatte. Ich hatte wohl vergessen, mir heute Nacht die Hose wieder an zu ziehen. Ich riss schnell meine Hose hoch, doch sie war nur schockiert und konnte danach über die Situation lachen ,,Das tut mir wirklich leid.” ,,Ist doch nur fair, du durftest mich gestern Nacht in knapper Unterwäsche sehen und ich darf jetzt deinen Schwanz sehen, also pack ihn mal schön wieder aus.” Ich hatte schon wieder eine mords Latte, als mir in den Sinn kam, wie ich sie gestern sehen durfte. Ich war überrascht, dass sie meinen Schwanz jetzt sehen wollte, aber ich zog meine Hose, ohne ein Wort zu sagen wieder runter. Ich bemerkte die Wichsreste, sie merkte es jetzt auch ,,Du hast dir sogar noch einen auf mich gewichst ?” sagte sie lachend. Ich wurde ein bisschen rot ,,Ich hatte heute noch keine Dusche, wenn du willst, können wir das zusammen nachholen.” Einen Moment konnte ich mein Glück kaum fassen, doch dann kam ich in die Realität zurück, packte sie und ging mit ihr ins Badezimmer. Wir küssten uns langsam und es wurde immer intensiver. Sie zog sich jetzt aus, zuerst ihre Hose, direkt mit ihrem Slip. Ich zog mich jetzt komplett aus. Sie staunte, als sie meinen Körper jetzt so sah. Ich nahm sie wieder und riss ihr das t-Shirt vom Leib. Wir küssten uns wieder und ich öffnete ihren BH. Wir pressten unsere Körper jetzt ganz nah aneinander. cebeci escort Ich spürte, wie ihre Titten an mir quollen. Es war ein richtiges Zungenfechten, wir küssten uns immer stärker und mein Schwanz war schon steinhart. Er rieb immer wieder durch ihre Lustspalte. Ich konnte spüren, wie ein bisschen Saft aus ihre Fotze auf meinen Schwanz floss. Das machte mich jetzt noch geiler. Ich löste den Kuss und ging an ihr runter. Zuerst verging ich mich an ihren harten Nippeln. Ich lutschte sie richtig aus und knetete immer parallel die andere Titte. Sie stöhnte leise und ich ging weiter runter, bis ich an ihrerer perfekten Möse ankam. Ihre Schamlippen lagen so perfekt an und sie roch mehr nach Blumen, als dem typischen Geruch, der mich sonst abschreckte. Ich lies jetzt auch ihre Titte aus der Hand gleiten und strich ihr langsam meinen Finger durch die Pussy. Ich spürte, wie ihr immer mehr Saft rauslief. Ich machte immer schneller, jetzt kam noch meine Zunge mit ins Spiel. Ich leckte sie richtig durch, als sie immer mehr stöhnte, fing ich an ihren Kitzler zu stimulieren. Sie stöhnte noch lauter und atmete immer schwerer. Sie schien gleich zu kommen, aber ich wollte, dass sie über meinem Schwanz kommt.Jetzt war ich an der Reihe. Ich stand wieder aufrecht und sie kniete sich direkt vor meinen Prügel ,,Hoffentlich kann ich dich genau so zufriedenstellen, wie du mich.” Sie fing langsam an, meinen Schwanz zu reiben. Sie wichste meinen Schwanz mit der einen Hand und meine Hoden knetete sie mit der anderen Hand. Es fühlte sich so großartig an. Sie wichste immer schneller, jetzt legte sie beide Hände an. Sie wichste mich jetzt mit beiden Händen gleichzeitig. Er musste immer härter in ihrer Hand werden, denn sie nahm jetzt auch noch ihren Mund mit ins Spiel. Langsam umschloss sie mit ihrem Mund meinen Schwanz. Sie schob ihn sich ganz langsam rein, bis sie ihn endlich komplett im Mund hatte. Sie musste würgen, doch ich sah ihr an, wie geil sie auf mein Sperma war. Langsam lies sie ihn aus ihrem Mund gleiten. Sie forderte mich jetzt auf ,,Fick mich richtig hart in den Mund, bis tief in den Rachen.” Ich legte sofort los, mit langsamen Stößen fickte ich in ihren Mund. Er glitt ihr richtig gut, ganz tief in den Rachen. Sie wollte schreien, doch der Schrei kam nicht an, er ging mit meinem Schwanz in ihrem Hals unter. Ich wurde schneller und sie würgte jetzt heftig. Mein Sperma, müsste gleich kommen, das spürte ich. Während ich ihr meinen Schwanz in den Mund rammte, sah ich zu ihr runter und sah, wie ihre Titten auf und ab wippten. Sie waren von da oben noch geiler. Ich nahm eine in die Hand und drehte an ihrem Nippel. Während dessen blies sie weiter, sie war so gut. Es war ein richtiger Deepthroat. Sie kreiste immer wieder mit ihrer Zunge um meine Eichel, nahm ab und zu meine Hoden in den Mund und saugte sie gefühlt komplett aus. Ich war mittlerweile so endgeil und hielt es nicht mehr aus, ich kam mitten in ihrem Rachen, sie konnte es kaum schlucken, es war so viel Sperma. Nach einer halben Ewigkeit des Kommens, zog ich meinen Schwanz aus ihrem Mund. Sie schluckte alles runter und uns fiel wieder ein, weshalb wir eigentlich ins Bad gegangen waren. Ich machte die Dusche an und wir sprangen zusammen rein. Natürlich küssten mir uns auch in der Dusche und mir viel erst jetzt wieder ein, dass sie fast gekommen war. Ich musste sie jetzt einfach zum Höhepunkt bringen. Ich wollte sie nicht vernachlässigen, aber sie war so bescheiden.Mein Schwanz war schon wieder steinhart und ich rieb ihn durch ihre Fotze ,,Willst du jetzt endlich voll gestopft werden ? Willst du ihn jetzt endlich tief in dir spüren ?” ,,JA, ja das will ich !” Schrie sie. Ich nahm meinen Schwanz drückte sie gegen die Wand und stieß ihn direkt, komplett in sie rein. Sie stöhnte laut auf, genau so wie ich. Das Gefühl war einfach zu geil. Ich steckte jetzt in ihr drin, das Wasser lief direkt über unsere geilen Körper. Sie bettelte jetzt nach meinem Schwanz. Ich zog ihn jetzt bis zur Eichel raus und stieß ihn ihr wieder komplett rein. Sie stöhnte wieder. Ich stieß wieder und wieder in sie rein. Ihr geschrei machte mich mit jedem Stoß geiler. Ich musste gleich wieder kommen, aber ich durfte nicht schon wieder vor ihr abspritzen. Deshalb knetete ich jetzt noch ihre Titten. Sie schwangen richtig zu meinem Fickrhythmus, mein Sack klatschte laut gegen ihren riesen Arsch. Doch jetzt spürte ich, wie sie anfing zu zittern. Sie schrie so laut ihren Orgsmus raus, wie ich es noch nie zuvor gehört hatte. Sie sackte zusammen und bevor sie noch mit dem Kopf voraus auf den Boden knallte, fing ich sie auf und lag sie ruhig auf den Boden. Ich steckte noch immer in ihr drin, bereit ab zu spritzen. Sie war jetzt in der perfekte Reitstellung, die Dusche war eng, doch es ging. Sie fing jetzt langsam an mich zu reiten. Sie kam immer mehr zu sich und jetzt ritt sie mich wie ein wildes Pferd. Ich spürte wie ihr Fotzensaft über meinen Schwanz floss. Es flutschte so gut, ihre Muschi machte bei jeder Bewegung Schmatzgeräusche. Ich hielt nicht mehr lange aus, doch ich wollte sie eigentlich noch in den Arsch ficken. Ich überlegte, ob sie dazu bereit war, aber ich lies es fürs Erste. Mein harter Schwanz glitt jetzt immer schneller raus und rein, während ich von hinten immer wieder ihren Arsch auf mein Becken klatschen sah. Wir stöhnten so laut, dass man es bestimmt in der ganzen Wohnung hören konnte. Jetzt musste ich einfach spritzen, länger konnte ich es nicht aushalten. Mit einem lautem Stöhnen spritze ich alles tief in sie rein. Sie spürte meinen pulsierenden Schwanz in sich und setzte sich drauf, sodass es tief in sie rein floss. Sie drehte sich jetzt zu mir um und wir schnauften beide stark. Wir küssten uns wieder, ich steckte immer noch in ihr drin. Jetzt wurde es aber schon spät und ich musste noch zur Arbeit. Wir rieben uns noch gegenseitig mit Seife ein und ich sah wie ihr mein Sperma aus der Möse lief. Mein Schwanz wurde schon wieder hart, doch ich wusste, ich kann nicht wieder zu spät kommen. Wir zogen uns an und ich sagte ihr, dass ich jetzt los müsse. Sie war sichtlich entäuscht. War es die falsche Entscheidung ? Wollte sie es noch in der ganzen Wohnung treiben ? Ich konnte aber nicht anders, ich musste arbeiten gehen, ohne könnte ich mir meine Wohnung gar nicht finanzieren. Also verabschiedete ich sie an ihrer Wohnung ,,Das war echt geil, wir müssen das unbeding wiederholen.” Sie stimmte mir zu und ich fuhr mit meinem Fahrrad zur Arbeit. Mein Chef schrie mich schon wieder an, doch das war mir egal, denn ich hatte gerade den schönsten Sex jemals. Den Rest des Tages war ich so glücklich und es war zum Ersten mal erträglich, die ganzen Waren zu sortieren.Ich wurde erst spät in der Nacht entlassen. Ich musste für mein weniges zu spät kommen, gleich doppelt so lang arbeiten. Ich war schon wieder geil auf Penny, aber ich wollte nicht so spät noch bei ihr klingeln. Deshalb ging ich in meine Wohnung und schlief total erschöpft, aber ganz entspannt ein. Es war wirklich schwierig, sie wieder zu sehen. Ich war den ganzen Tag nicht zuhause und wenn doch, schlief sie meistens schon, oder ich war viel zu erschöpft, um überhaupt nur an Sex zu denken.Bis Sonntag lief gar nichts zwischen uns. Sonntagmorgen schaute ich bei ihr vorbei, ich klopfte bei ihr, doch niemand machte mir die Tür auf. Ich lauschte an der Tür und hört von innen lautes stöhnen. Ich war total verwirrt. War es nur ein einmaliges Ding für sie ? Ich wurde sauer und stampfte laut auf ,,Was ist denn los ?” Kam es aufeinmal von der Treppe und da stand sie. ,,Du wohnst da nicht alleine ? Ich dachte schon, du hättest mich vergessen.” Sie kam näher und küsste mich ,,Das zwischen uns ist was Besonderes, ich schlaf nicht einfach mit jemden fremden.” Ein bisschen ironisch, immerhin hatte sie uns gerade mal einen halben Tag Zeit gegeben, bis es soweit war. Aber mir war das recht, ich war erleichtert und setzte ihren Kuss fort ,,Ich hätte dir von meiner Mitbewohnerin erzählen sollen. Ich werd’ sie dir jetzt schlecht vorstellen können, wir sollten warten, bis sie fertig ist. Wollen wir solange zu dir ?” Natürlich bejahte ich diese Frage. Es schien mir, als würde das ein zweites Abspritz Fiesta ergeben. Wir demetevler escort gingen schnell zu mir hoch, wir konnten unsere Hände gar nicht von uns lassen. Oben angekommen schloss ich die Tür auf und wir küssten uns heftig. Wir gingen ins Wohnzimmer und wir zogen uns so schnell wie möglich aus. Anscheinend hat sich die Geilheit auch bei ihr angestaut. Ich schmiss sie auf das Sofa, welches noch immer mit meinen Schlafsachen von letzter Woche bestückt war. Ich fing an sie zu lecken. Ich fuhr diesmal allerdings weiter nach unten und umkreiste langsam ihr Arschloch mit meiner Zunge. Ihr schien das nichts aus zu machen. Sie fing an sich jetzt durch die Muschi zu reiben, während ich ihr Loch lecken durfte. Endlich dachte ich, ich werde sie in den Arsch ficken. Ich leckte mittlerweile schneller und rieb währenddessen ihren Kitzler. Sie stöhnte, genau so wie ich es wollte. Sie drückte meinen Kopf fest gegen ihre Fotze, anscheinend war sie ziemlich sensibel an ihrem Arschloch, denn sie kam direkt in mein Gesicht. Ich spürte wieder das Zittern und schmeckte ihren Saft. Mitterweile hatte sie mein’ Kopf mehrere Sekunden gegen ihre Fotze gedrückt, langsam bekam ich keine Luft mehr. Doch da hörte ich ein Schreien. Kein Schreien vor Geilheit, nein sie erschrak, als sie ihre Mitbewohnerin im Türrahmen sah. Ich drehte mich zu der Tür und sah sie jetzt auch. Sie stand da, schokiert und verlegen sah sie direkt in mein, voller Fotzensaft, schwer atmendes Gesicht, aber sie lachte ,,Tut mir echt leid, ich wollte euch nicht stören. Die Tür stand offen und das Geschrei hat mich ein wenig beunruhigt. Schon gut, ich bin weg.” Erst jetzt viel mir auf, dass ihre Mitbewohnerin fast noch geiler war als Penny. Sie hatte braune Haare, noch größere Titten, ihr Arsch war ein bisschen kleiner, aber er sah unglaublich knackig aus und wurde in ihrer engen Hose richtig zusammen gepresst. Ich wusste nicht was jetzt geschah, als ich zu Penny sah, sah ich ihr genervtes, aber immer noch, vor Geilheit strotzendes Gesicht ,,Jenny ist ein bisschen tollpatschig. Wir lassen sie in Ruhe ficken und sie kommt hier rein geplatzt. Bist du überhaupt noch geil ?” Was sie mit dem letzten Satz meinte, wurde mir nicht klar. Nach Jennys Anblick war ich noch viel geiler geworden. Ohne das zu sagen erwiderte ich einfach ,,Ach was, wir machen weiter wo wir aufgehört haben.” Ich kniete mich jetzt vor sie, sie legte ihre Beine auf meinen Schultern ab und wir beide wussten, was jetzt geschehen wird. Ich dockte meinen Penis jetzt an ihrem Arschloch an, sie war ein bisschen nervös, aber ich wusste, wie sehr sie es jetzt wollte. Ich drang ganz langsam in ihr Arschloch, ich wollte noch nicht zu tief zustoßen. Sie hielt die Luft an. Ich war jetzt zur Hälfte in ihrem Arschloch, sie stöhnte laut auf. Ich zog ihn noch einmal raus und stieß ihn jetzt ganz in ihr Loch. Sie schrie extrem auf. Der Schrei war lauter, als ihr Orgasmusschrei, lauter habe ich nie für Möglich gehalten. Jetzt fing ich an Fickbewegungen zu machen. Es war unglaublich eng, aber es war endgeil. Ich seifte meinen Schwanz ein bisschen mit ihrem Fotzensaft ein, damit es besser flutschte. Dazu steckte ich ihr meinen Schwanz tief in die Möse. Ich wechselte wieder das Loch und es hat tatsächlich geklappt. Es war einfach in sie einzudringen, aber ich machte immer noch langsam. Manchmal lies ich ihn in ihr drin baumeln, um sie zärtlich zu küssen. So Intim war ich einer Frau noch nie. Sie knetete ihre geilen Titten und ich machte schnellere Stöße. Wir stöhnten richtig um die Wetter. Ich holte immer wieder Fotzensaft als Kleidcreme aus ihrer nassen Grotte. Ich fickte sie jetzt schnell ins Arschloch in der Missionarsstellung. Ich wusste, sie würde gleich wieder kommen. Ich rieb ihr jetzt den Kitzler, während ich sie tief ins Arschloch fickte. Ich musste gleich abspritzen, so geil wurde ich noch nie. Ich fickte sie jetzt mit solch schnellen Stößen, dass mein Hodensack wie wil gegen ihren Arsch klatschte. Ihr Arschloch war mittlerweile richtig nass geworden. Jetzt kam sie, es war unglaublich. Ich fickte sie Anal und von oben lief der Saft dazu. Er spritzte richtig auf mein Sofa, was mir total egal war. Sie war jetzt fast nicht mehr anwesend und schrie ihren Orgasmus lang aus. Ich hielt es auch nicht mehr aus und rotzte in ihren Arsch, ich lies meinen Schwanz in ihr stecken und legte mich auf sie drauf.Wir mussten eingeschlafen sein. Krass, wenn man überlegt, wie wir mit ganzer Energie gefickt haben und jetzt eine Stunden geschlafen hatten. Ich wachte vor ihr auf und sah das Massaker, das wir angerichtet hatten. Es war erst 11 Uhr und ich wurde schon wieder extrem geil. Mein Sperma lief langsam aus ihrem Loch und mischte sich mit ihrem Saft. Ich hatte schon wieder eine Latte, doch ich wusste, wir müssten noch warten und sie musste erstmal ihrer Mitbewohnerin bescheid sagen. Sie stand endlich auch auf und sah jetzt auch die Unordnung, ein bisschen schokiert, aber auch lachend musterte die ganzen feuchten Stellen. Zum Glück war noch mein Schlafzeug von letzter Woche auf dem Sofa, das konnte ich einfach in die Waschmaschine werfen.,,Das war extrem schön.” Sagte sie erschöpft ,,Das war es, aber solltest du nicht langsam deine Mitbewohnerin aufklären ?” Sie zog sich an und sagte sie werde zu ihr runter gehen ,,Komm doch einfach mit.” Das machte ich gerne, jetzt konnte ich ihre geile Freundin endlich vom Nahen sehen. Ich zog mich auch noch schnell an und wir gingen runter. Wir hatten ganz vernachlässigt, dass wir voll geschwitzt waren und ihr noch Sperma aus dem Arsch lief, aber Penny wusste ja bescheid, von da her war das egal.Sie schloss die Tür auf und wir gingen rein. Ich war jetzt das erste Mal in ihrer Wohnung. So unfertig sah sie gar nicht mehr aus. Und da stand Jenny ,,Seit ihr auch mal feritg.” Sie lachte und stellte sich mir vor ,,Du musst unser Nachbar sein, du hast Penny echt schnell rum gekriegt.” was sollte man darauf antworten, ich grinste einfach nur ,,Hast du wieder deinen bekloppten Freund gefickt ?” fragte Penny ,,Das war nicht Kevin, mit ihm hab ich schluss gemacht. Ich habe mich gerade nur ein bisschen selbst befriedigt.” Wow, das machte mich ganz schnell wieder geil. Man musste meinen Ständer sehen, denn Jenny lächelte mir zu ,,Dein Junge scheint noch zu können, wie heißt du überhaupt ?” ich verriet ihr mein’ Name und wir unterhielten uns alle noch in der Küche ,,Penny hat seit ihrem letzten Freund keinen Sex mehr gehabt haben, ich habe ihr immer gesagt, sie soll sich mal richtig rannehmen lassen, aber sie interessierte sich nur für den Umzug. Ich bin froh, dass sie jetzt endlich jemand gefunden hat und es scheint, als könntest du ihr es richtig gut besorgen, mit ihrem Fotzenschleim im Gesicht.” Ihr kleiner Dirtytalk machte mich ganz schnell wieder geil, aber man sah diesmal nichts ,,Stimmt doch gar nicht, irgendjeman musste sich schließlich um den Umzug kümmern und ich nehm nicht so wie du den erst Besten.” Ein Kompliment also. Ich musste mich mal mehr in die Unterhaltung einbringen und beschloss so offen wie Jenny zu reden ,,Ich war auch lange auf der Suche, ich hab’ kaum Zeit gehabt, mein Leben war einseitig bis ich Penny so richtig durch nehmen durfte.” Sie rollte die Augen aber lächelte auch. Jenny fragte mich, wie alt ich sei und mir fiel auf, dass ich gar nicht wusste, wie alt Penny war und sie wusste es von mir ebenfalls nicht. ,,19″ Sagte ich. Keine große Überraschung anscheinend, ich erfuhr, dass Penny 20 war und Jenny war erst 18. Ich wurde mit der Zeit ganz schön geil auf Jenny, ihre Titten waren echt geil und sie war viel zu hübsch. Ich musste irgendwie ablenken ,, Wir sollten ein bisschen raus gehen und uns besser kennen lernen.” Fiel mir als Aktivität ein.Also gingen wir raus um einen kleinen Spaziergang zu machen. Sie erzählten mir, wie sich damals auf dem Gymnasium kennen lernten. Sie hatten ab da alles gemeinsam gemacht und sich fast nie gestritten. Sie hatten also alles gemeinsam gemacht, dachte ich mir. Vielleicht war Penny bereit für einen Dreier? Ich wollte sie noch nicht darauf ansprechen, weil ich nicht wusste, wie sie reagieren würden. Wir kamen wieder an unserem Haus an, wir gingen wieder in ihre Wohnung. Wir schauten einfach nur dikmen escort Fern und ich merkte wie geil Penny wurde. Sie fuhr mit ihrer Hand langam in meine Hose, Jenny musste das bemerkt haben ,,Kein Problem, ihr könnt es gerne in deinem Zimmer treiben, während ich hier alleine Fern sehen.” Penny musste Jenny leid getan haben, nachdem sie mit Kevin schluss gemacht hatte, denn sie schlug jetzt das vor, was ich mir vorhin schon erhofft hatte. Langsam frage sie ,,Willst du… vielleicht mit machen ?” Jenny lachte und antwortete schnell ,,Das kann ich mir nicht entgehen lassen, nachdem ich vorhin schon seinen Prügel sehen konnte, das Teil will ich auch mal spüren.” Wir waren wohl alle ziemlich froh darüber, obwohl mich keiner nach meiner Zustimmung fragte, aber es war ja klar, wie ich darüber dachte, nachdem ich vorhin schon eine Latte wegen ihr bekam.Sie rannten vor ins Schlafzimmer und ich wollte natürlich auch keine Zeit verlieren. Als ich im Schlafzimmer ankam hatten sie beide schon ihre Oberteile ausgezogen und sie küssten sich. Ich fühlte mich wie im Himmel, wie sie da voreinander Knieten, bildeten sie ein Tor, des ewigen Glückes. Ich konnte es nicht fassen, mein erster Dreier mit zwei so scharfen Bräuten. Jennys Titten waren viel Geiler als Pennys. Sie waren richtig prall und voll. Ich musste sie unbedingt kneten. Ich stieg langsam zu ihnen ins Bett und als ich direkt vor ihn war drückten sie meinen Kopf weg. Sie wollten mich wohl richtig geil machen und das schafften sie auch. Ich zog mich jetzt aus und sah ihnen dabei zu, wie sie sich langsam die Slips ausziehten und wie sich Jenny über Penny stützte. Ihr Arsch machte mich so Horny, dass ich jetzt dazu stieg und ich Jenny direkt meinen Zauberstab in die Muschi rammte. Sie schrie laut auf, unter ihr lag Penny mit gespreizten Beinen. Ich fickte sie richtig durch, sie genoss den doggy Fick ihren Schreien zufolge. Bei ihr kamen allerdings noch keine Säfte, sie brauchte wohl ein bisschen länger. Sie jaulte aber viel schöner sie bückte sich jetzt mit dem Kopf zu Penny vor und sie küssten sich, während ich Jenny durchfickte. Dieser Anblick machte mich so extrem geil, ich wusste nicht, wie lange ich aushalten würde. Jenny stützte sich jetzt nur noch knapp über Penny ab und ihre Titten pressten aufeinander. Sie wackelten beide hin und her, das musste der schönste Moment meines Lebens sein. Ich hielt es jetzt nicht mehr aus bevor ich abspritzte, zog ich meinen Schwanz aus Jenny und ich lag mich jetzt auf das Bett, Jenny umschlung jetzt mit ihrem Mund meinen Schwanz. Ich war jetzt in ihrem Rachen, ihre Lippen kitzelten meinen Sack, wie waren praller als Pennys. Sie blies verdammt gut. Mit der einen Hand kraulte sie neben her meine Eier. Wir hatten Penny ganz vernachlässigt. Sie hockte neben mir und rieb sich ihre Pussy. Ich riss sie zu mir und sie setzte sich direkt auf mein Gesicht. Ich leckte jetzt ihre Spalte und abwechselnd ihr Arschloch ich merkte, wie ich besser wurde und sie stöhnte wieder. Jenny lutschte immer noch meinen Schwanz ich hielt es nicht mehr lange aus. Sie rieb mittlerweile so schnell und als ich merkte, ich würde kommen hielt sie inne und ich spürte kurz nichts mehr an meinem Schwanz. Dann setzte sie sich drauf und ritt ihn ab wie ein wildes Cowgirl. Sie ritt so schnell, dass es richtig schwierig war, Penny zu lecken. Ich schmiss Penny jetzt von mir und wollte sehen, wie Jennys Titten wippten. Da war sie. Sie ritt immer schneller und ihr Arsch klatschte so laut auf mein Becken. Das Bett wackelte so extrem, das es drohte einzukrachen. Sie wog nicht viel, vielleicht um die 60kg, doch sie ritt so gut, dass es wirkte wie eine Tonne. Dieses Gefühl war unbeschreiblich geil ich konnte es jetzt nicht mehr aushalten und spritzte ihr meine ganze Ladung in die Fotze. Sie lies sich langsam auf mich herab und wir küssten und zum ersten Mal. Unsere Zungen spielten miteinander, wir verteilten Pennys Saft in unseren Mündern. Wir fechteten richtig mit unsere Zungen. Sie löste den Kuss als Penny anfing sie zu lecken. Sie konnte nicht mehr, denn sie musste stöhnen vor Geilheit. Ich bekam schon wieder einen Harten. Ich stand auf und ging hinter Penny. Ohne Vorwahrnung stoch ich sie auf sie schrie kurz aber leckte weiter Jennys Fotze. Ich spürte, wie es in ihr viel besser flutschte und das war auch der Vorteil an ihr. Wie ich sie beide so da liegen sah, beide durch meine Fickbewegungen auf und ab wackelnd, hielt ich es nicht mehr aus und spritzte ihr alles in die Grotte. Ich war noch nie so schnell gekommen, der Anblick war einfach zu geil. Langsam aber sicher waren wir erschöpft, ich musste sie aber beide noch zum Höhepunkt bringen. Ich sah zu, wie Penny mein Sperman auf der Fotze lief und wie sie nicht aufhörte, Jenny zu lecken. Ich leckte Penny jetzt die Spalte durch und brachte ihren Kitzler zum Schwingen. Ich umkreiste auch ihr Arschloch, an dem sie, wie ich wusste sensibel war. Das machte sie immer geiler. Ich bekam auch schon wieder eine Errektion. Ich ging jetzt zu Jenny und lies Penny, Jenny weiter lecken. Ich setzte mich aufrecht über sie knickte mein Schwanz in Richtung ihres Mundes und drang langsam in ihren willigen Mund ein. Sie würgte, aber das war mir egal. Wir schwitzen jetzt alle schon unsere ganze Geilheit aus und ich rammte sie richtig in den Mund. Als ich merkte, dass sie auch gleich kam zog ich ihn ihr raus und befahl ihnen, sich aufeinander zu legen. Penny oben, Jenny unten. Ich kniete mich jetzt vor ihre geilen Ärsche und steckte meinen Lümmel in Pennys Arsch, sie schrie, denn das hatte sie glaube ich nicht erwartet, aber ich wusste sie müsste gleich kommen. Ich fickte sie immer schneller, ihr geschrei wurde immer extremer, ich zog meinen Schwanz aus ihr, als ich merkte, dass sie gleich kommen würde. Jetzt war Jenny dran, ich bückte mich zu ihr runter, setzte meinen Stab an ihrem Arschloch an und stich sie ohne Vorwahrnung auf. Sie schrie, denn sie hatte ebenfalls nicht damit gerechnet. Jetzt würde sie auch gleich kommen, ich fickte sie härter und härter in den Arsch, ich nahm überhaupt keine Rücksicht und stieß sie immer härter. Ich fing an währenddessen Penny zu fingern. Ich stimulierte ihren Kitzler, mit der anderen Hand befriedigte ich ihr Arschloch. Ich wollte, dass sie beide Synchron kommen. Und das gelang mir auch, ich spürte, wie der Saft aus Penny rausfloss und langsam zu uns nach unten floss. Und Jenny spritzte auch ab, mittlerweile steckte ich in ihrer Fotze mein Schwanz war noch nie so nass, es flutschte so enorm. Die Schreie der beiden liesen fast mein Trommelfell platzen, doch ich machte weiter. Es war ein Fest, wie sie beide aufeinander zitterten und wie ich Jenny immer noch fickte und es flutschte mit ihren beiden Säften. Jetzt konnte ich auch nicht mehr ich zog meinen Schwanz auf Jenny raus und verteilte mein Sperma auf ihenen beiden. Es floss zusammen mit ihren Fotzensäften auf das Bett. Wir konnten alle nicht mehr. Wir lagen und bequem hin, ich in der Mitte, direkt in der Pfütze, Jenny rechts, Penny links und schliefen dort ein. Wir schliefen eine ganze Weile. Es war 19 Uhr, als ich wegen lautem geschrei aufwachte.Es war Penny, die so laut schrie. Ich ignorierte es erstmal, doch dann kam sie aufs Bett gesprungen. Es musste ernst sein, nachdem sie so ein Theater machte. Ich öffnete die Augen und sie zeigte mir irgendwas längliches, was aussah wie ein Stift. Erstmal konnte ich es mit meinen verschlafenen Augen nicht erkennen, doch es wurde immer schärfer. Ein Schwangerschaftstest. Jetzt wurde mir alles klar. Sie hielt ihn mir so hin, dass ich ein grünes Lächeln sah. Meine Stimmung war von ganz oben, nach ganz unten gesprungen. War ich bereit für ein Kind ? War sie bereit ? Ich kannte sie erst seit einer Woche und sie war schon schwanger……nach 3 Monaten mussten wir uns entscheiden, wollten wir es behalten, oder abtreiben ?Ein Jahr später bereuten wir unsere Entscheidung nicht… ich liebte nie jemanden so sehr, wie die kleine Tina.Mittlerweile war sie schon Zehn Jahre alt. Ich musste für mehr Unterhalt sorgen, ich fing an, meine eigene kleine Firma herzustellen. Wir wurden ganz schön erfolgreich. Alles lief glatt. Ich und Penny liebten uns mehr denn je, wir hatten oft Sex. Sie traf sich auch noch mit Jenny, mit der ich allerdings abgeschlossen hatte.Heute feiern wir ihren achtzehnten Geburtstag, ich bin mitterweile siebenundreißig und bin sehr zufrieden mit meinem Leben. Wenn ich heute an diese wilden Bettgeschichten von damals denke, schüttel ich nur lachend den Kopf.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

About analsex

Browse Archived Articles by analsex

Related

Sorry. There are no related articles at this time.

Leave a Comment

Your email address will not be published.

bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bursa escort bursa escort porno izle sakarya escort sakarya escort sakarya escort webmaster forum niğde escort ödemiş escort ordu escort osmaniye escort pendik escort sakarya escort atakum escort samsun escort sincan escort sinop escort adapazarı travesti porno escort izmir